LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fotografie 

22.12.2011, 15:59 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: L’art pour l’art

22.12.2011, 15:59 Uhr

Basel tickt anders: Selten hat der launige Werbeslogan besser zu dieser Stadt gepasst als 1967. Von

Pablo Picasso bei der Auswahl seiner Werke, die er der Basler Bevölkerung aus Freude und Respekt zum Geschenk machte.

Pablo Picasso bei der Auswahl seiner Werke, die er der Basler Bevölkerung aus Freude und Respekt zum Geschenk machte.(Bild: Kurt Wyss)

Die Geschichte ging um die Welt. Vor mittlerweile über 40 Jahren. Sie umfasste alle emotionalen Elemente, die uns tagtäglich bewegen – bis hin zum bewegenden Happy End. Ein wahres Kunst-Stück in drei Akten: «L’art pour l’art».

1. Akt: Am 20. April 1967 zerschellt ein mit 126 Menschen besetztes Flugzeug der Basler Chartergesellschaft «Globe Air» im Landeanflug auf Nikosia. Um sein Flugunternehmen vor dem totalen Absturz zu bewahren, steckt Hauptaktionär Peter G. Staechelin Millionen seines Privatvermögens in den Betrieb. Auch die familieneigene Kunstsammlung, deren wertvollste Stücke als Leihgabe im Basler Kunstmuseum hängen, sind vom «Ausverkauf» bedroht. Für 8,4 Millionen sollen neben anderen bereits verkauften Spitzenwerken auch die beiden Gemälde «Arlequin assis» und «Les deux frères» von Pablo Picasso veräussert werden. Den «Globe Air»-Konkurs verhindern sie nicht.

2. Akt: Zumindest die beiden Picasso-Gemälde sowie die restlichen Leihgaben sollen Basel erhalten bleiben. Sechs Millionen will die Stadt dafür aufwenden; die restlichen 2,4 Millionen sollen durch private Spenden zusammenkommen. Der angestrebte Betrag wird dank unzähligen kleinen «Bettlerfesten» und der Unterstützung namhafter Vereine und Institutionen innert kürzester Zeit erreicht und sogar übertroffen. Nur politisch wird das Vorhaben torpediert. Der Basler Garagist Alfred Lauper sammelt 2035 Unterschriften und erzwingt das Referendum gegen den vom Basler «Geldverschleuderungsverein» – gemeint ist damit der Grosse Rat – beschlossenen Kredit. Das Volk an der Urne jedoch sagt mit 32 118 gegen 27 190 Stimmen Ja. Staunend nimmt die überraschte Restwelt vom einmaligen Resultat Kenntnis.

3. Akt: Gerührt nimmt der grosse Pablo Picasso vom märchenhaften Ausgang der Abstimmung Kenntnis und lädt den damaligen Museumsdirektor Franz Meyer zu sich auf seinen Landsitz in der Nähe von Cannes ein. Dort darf sich Meyer vier Werke des begnadeten Künstlers aussuchen – nicht als Leihgabe, sondern als Geschenk. Fotograf Kurt Wyss ist exklusiv dabei, als Picasso Meyers Auswahl zum Transport nach Basel zusammenstellt. Schöne Bescherung! Applaus! Vorhang.

Was könnten wir aus obigem Kunst-Stück lernen? Sternstunden sind zwar selten, doch jederzeit möglich. Immer vorausgesetzt natürlich, dass sich die Politik zusammenrauft, die Kultur sich nicht vorwiegend im Elfenbeinturm einschliesst, die Wirtschaft weiter als nur an Selbst- und/oder allenfalls an Aktionärsbefriedigung denkt, das Volk sich für seinen Lebensraum über Arbeitsplatz und Haustür hinaus engagiert, die Medien sich nicht fast vorzugsweise und am allerliebsten mit sich selbst beschäftigen, und, und, und … 

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fotografie, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gorillababy Goma fotografiert Weiterlesen

Vom Affen gebissen Weiterlesen

Der Wechsel allein ist das Beständige Weiterlesen

Das Kapital kennt keine Grenzen Weiterlesen

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: Den Karren aus dem Dreck ziehen Weiterlesen

Die erste Homestory Weiterlesen

Handwerk hat goldenen Boden Weiterlesen

Als die Welt noch in Ordnung war Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.12.2011, 15:59 Uhr

Aus dem Foto­archiv von Kurt Wyss: L’art pour l’art

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Aktuell

Nils Fisch:
2

«Mittendrin» über Rassismus 

Das Klima wird rauer in Basel

Zeigt Basel tatsächlich Haltung? Und wo gibt es noch Nachholbedarf? Über solche Fragen ging es am Dienstagabend beim «Mittendrin»-Anlass zur Antirassismus-Kampagne im Rossstall der Kaserne Basel.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen2 Kommentare