LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stücki 

16.12.2011, 00:01 Uhr

«Wir sind auf die Hilfe der Polizei angewiesen»

16.12.2011, 00:01 Uhr

Lange Staus vor dem Kleinhüninger Einkaufszentrum haben für eine  heftige Kontroverse  gesorgt. Stücki und Regierungsrat schieben sich gegen­seitig die Schuld für das Verkehrs­chaos zu, das sich diesen Samstag und Sonntag wiederholen dürfte. Jan Tanner, Center Manager des Stücki, über ein schwieriges Wochenende. Von

Jan Tanner, rechnen Sie am Wochenende wieder mit Staus rund um das Stücki?

Ich denke schon. Das Wetter soll schlecht werden, das zieht zusätzliche Kunden an. Wir sind auf die Hilfe der Polizei angewiesen, um eine kritische Situation zu verhindern.

Sie erwarten, dass der Checkpoint der Messe, ein zusätzlicher Parkplatz neben dem Shoppingcenter, geöffnet wird?

Heute Freitag treffe ich Regierungsrat Wessels, da wird das sicher zur Sprache kommen. Der Weihnachtsverkauf ist eine spezielle Situation. Wenn der FCB spielt, werden auch zusätzliche Parkplätze geschaffen – und keiner stösst sich daran. Ich werde aber auch die Fehlinformationen ansprechen, die der Regierungsrat verbreitet hat. Es stimmt nicht, dass wir das Fahrtenmodell nicht einhalten und eigenmächtig den Checkpoint nutzten.

Sie haben nach dem letzten Wochenende ausgerufen und an die Regierung schwere Vorwürfe gerichtet. Haben Sie überreagiert?

Nein. Die Leute haben uns unprofes­sionelles Verhalten vorgeworfen, weil wir nichts unternommen haben. Aber daran schuld war das Baudepartement, das der Polizei den Auftrag gegeben hat, uns nicht mehr zu helfen, sondern zu kontrollieren, dass wir den Checkpoint nicht benutzen.

Warum fordern Sie die Kunden nicht auf, mit dem ÖV anzureisen?

Das tue ich ja. Aber wenn es Stau gibt, bleibt auch der Bus stecken. Ausserdem will ich die Leute nicht erziehen. Wer einen Fernseher kaufen will, kommt vielleicht lieber mit dem Auto. Wenn das im Stücki nicht geht, kauft er sein Gerät in Lörrach. Ist das im Interesse der Regierung?

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Lokales, Regierungsrat BS, Hans-Peter Wessels, Hanspeter Gass, Interview

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Shoppingcenter spriessen aus dem Boden Weiterlesen

Kritik an Stücki wegen Staus Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Sarah Wyss

    am 17.12.2011, 09:29

    Unglaublich mit welcher Arroganz der Stückichef meint, er könne über Basel bestimmen. Selbstverständlich braucht es Lösungen für das Verkehrschaos - doch dass der Verkehr stark zunimmt hätte man sich im Voraus denken können und im Vorhinein Lösungen suchen sollen!

  2. Fredy Born

    am 17.12.2011, 19:01

    Wenn das Baudepartement tatsächlich einen solchen Auftrag an die Polizei erteilt, mutet das doch etwas sonderbar an. Es sollte doch möglich sein, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Oder ist es besser, die Kunden fahren dann einfach weiter und kaufen in Deutschland ein???

  3. Adrian Schaub

    am 18.12.2011, 11:37

    Auf allen Kanälen rufen derzeit Schweizer (auch Basler) Politiker die Konsumenten auf, in der Schweiz einzukaufen, um Arbeitsplätze zu sichern. Gleichzeitig ist die Basler Regierung nicht willens VORHANDENE Parkplätze für diese Kunden zu öffnen und vergrault das Einkauferlebnis "Stücki". Da sollte man sich aber dann nicht wundern, wenn der Kunde an der Schlange vorbei auf der Autobahn nach Weil fährt, wo er vor dem Laden parkieren und die Sachen erst noch günstiger einkaufen kann.
    Der... mehrAuf allen Kanälen rufen derzeit Schweizer (auch Basler) Politiker die Konsumenten auf, in der Schweiz einzukaufen, um Arbeitsplätze zu sichern. Gleichzeitig ist die Basler Regierung nicht willens VORHANDENE Parkplätze für diese Kunden zu öffnen und vergrault das Einkauferlebnis "Stücki". Da sollte man sich aber dann nicht wundern, wenn der Kunde an der Schlange vorbei auf der Autobahn nach Weil fährt, wo er vor dem Laden parkieren und die Sachen erst noch günstiger einkaufen kann.
    Der Hinweis auf die Baubewilligung und das Fahrtenmodell scheint in mehrfacher Hinsicht daneben: Zunächst wurden diese ja zum Schutz der Umwelt und der Anwohner erlassen: wenn nun der Kunde den weiteren Weg nach Weil fährt respektive der ganze Tag der Stau vor dem Wohnzimmer steht, so scheint dies wohl weder im Interesse der Umwelt noch der Anwohner zu sein... Allerdings muss man RR Wessels in einem Punkt recht geben, nämlich, dass der "Fehler" vor Jahren gemacht wurde, als das missglückte Parkingkonzept von links-grüner Seite verordnet wurde. Vielleicht wäre es auch mal an der Zeit, dass die Herren Wüthrich und Konsorten erkennen, dass für den Grossteil der Bevölkerung solche Parkplatzschikanen nicht zu einem Wechsel aufs OeV führen, sondern dazu, dass sie mit dem Auto dorthin fahren, wo diese Schikanen nicht bestehen. Ob dies im Interesse der Umwelt ist?

  4. Alain Roth

    am 18.12.2011, 13:58

    Anstelle nun zusammenzusitzen und eine Lösung oder einen Work-around für die Feiertage zu finden, zeigt man sich gegenseitig mit dem Finger auf die Brust und trägt den Konflikt öffentlich aus. Für mich unprofessionell von beiden Parteien.

  5. Inaktiver Nutzer

    am 19.12.2011, 00:29

    Der Anwohnerschaft des Stücki - gerade im Zuge der Volksabstimmung - wurde so viel versprochen und fast nichts gehalten. Kann man da einem Herr J.Tanner noch trauen? Sorry, dieser Hochpreis-Konsumtempel mit seinen überlangen, schikanös wirkenden Umwegen (schräge Rollbänder ins O.G.) ist eine absolute Missgeburt. Ein gewisses Einkaufserlebnis wird durch die Schlauchform völlig verunmöglicht. Alleine schon nur der Foodberreich ist total falsch platziert... Ein solcher gehört ins Zentrum eines... mehrDer Anwohnerschaft des Stücki - gerade im Zuge der Volksabstimmung - wurde so viel versprochen und fast nichts gehalten. Kann man da einem Herr J.Tanner noch trauen? Sorry, dieser Hochpreis-Konsumtempel mit seinen überlangen, schikanös wirkenden Umwegen (schräge Rollbänder ins O.G.) ist eine absolute Missgeburt. Ein gewisses Einkaufserlebnis wird durch die Schlauchform völlig verunmöglicht. Alleine schon nur der Foodberreich ist total falsch platziert... Ein solcher gehört ins Zentrum eines Shopping Centers. Aber das Stücki und ein Zentrum? Na ja... Da kann sich das Marketing noch so viel Mühe geben. Schade um das so wertvolle Land. Hoffentlich macht man nicht die gleichen Fehler nochmal beim Erlenmatten Areal.

  6. Fredy Born

    am 19.12.2011, 14:01

    Also so schlecht und "missraten" wie das Herr Gautschi sieht, finde ich jetzt das Einkaufszentrum nicht. Im Gegenteil, es hat viel Platz, die Gänge sind breit und hell, die Läden gut angeordnet und übersichtlich. Das einzige was mir fehlt.... das sind mehr Kunden, vor allem an Wochentagen. Da komme ich mir manchmal schon einsam vor, wenn ich durch das Zentrum schlendere.

  7. Wahrsager

    am 19.12.2011, 16:54
  8. michaelperini

    am 19.12.2011, 23:20

    Sollen sie sich stauen. In ein paar Jahren werden Einkäufe mit dem Auto auch in der Schweiz so teuer sein, dass es sich eine Familie zweimal überlegen muss. Ausserdem: Wer leidet denn wirklich darunter? Der Stau befindet sich in einem fast unbewohnten Gebiet. Die Busbenützer finden sich damit ab, ein, zweimal im Monat den Kurs zu erwischen, der sich vorzeitig terminiert. Die Autofahrer behindern sich - wieder einmal -selber.

    Was aber hier keiner sieht: Diese beiden EKZ liegen gleich... mehrSollen sie sich stauen. In ein paar Jahren werden Einkäufe mit dem Auto auch in der Schweiz so teuer sein, dass es sich eine Familie zweimal überlegen muss. Ausserdem: Wer leidet denn wirklich darunter? Der Stau befindet sich in einem fast unbewohnten Gebiet. Die Busbenützer finden sich damit ab, ein, zweimal im Monat den Kurs zu erwischen, der sich vorzeitig terminiert. Die Autofahrer behindern sich - wieder einmal -selber.

    Was aber hier keiner sieht: Diese beiden EKZ liegen gleich nebeneinander. Das erklärte Ziel der (Finanz)Eliten ist die sichere Verarmung grosser Massen. Im Detailhandel findet man willige Sklaven. Diese Eliten wollten uns am liebsten alle in diese künstliche Tempel einsperren, damit wir ja nicht aufmucken und der Reichtum noch weiter und unaufhaltsam nach "oben" wandert.

    Aber dass man von Einkaufszentren und bunten Bildchen am Bildschirm nicht leben kann, wird auch unsere Generation nicht checken. Wirklicher Reichtum sind Gerechtigkeit, gute Infrastruktur und das materiell verbriefte Recht, in Ruhe gelassen zu werden. 24/7 Schreikrämpfe am TV für irgendwelchen Mist ist geistige wie materielle Armut.

  9. Frau Frosch

    am 20.12.2011, 09:24

    Irgendwie tut mir Herr Tanner ja schon leid. Jetzt hat er sich so dran gewöhnt zu jammern und tagein, tagaus eine ruhige Kugel zu schieben und schon kommen die kaufwilligen Menschenmassen und bedrängen ihn.
    Leider leitet er keinen Fussballtempel, so kann er auch nicht von den nötigen und wichtigen Massnahmen für die FcB-Spiele profitieren.

Informationen zum Artikel

16.12.2011, 00:01 Uhr

«Wir sind auf die Hilfe der Polizei angewiesen»

Text

Text:

  • 07.06.2015 um 12:32
    @Bauer
    Zum Artikel: «Was gerade in den Medien passiert, ist gefährlich»

    Bitte was, Herr Bauer und Konsorten? Was für Fehlinformationen? Die Grundregel im funktionierenden öffentlichen Diskurs, auch auf dieser Platform lautet: sich kundig machen, bevor man irgendwelche Behauptungen aufstellt. Einfach die Abstimmungspropagan...

  • 25.05.2015 um 18:58
    @Hage
    Zum Artikel: Griechische Sparer schicken ihr Geld in die Schweiz

    Tritte ins Fudi verteilt hier nur der Dienstchef und zwar für solche Äusserungen, Herr Hage. Gelbe Karte! Nicht für Ihre inhaltliche Position, aber für den Ton, den Sie hier anschlagen.

  • 18.05.2015 um 19:56
    Gesundheitszustand Jungblut
    Zum Artikel: Massive Vorwürfe an die Leitung des Historischen Museums

    Es ergibt keinen Sinn, an dieser Stelle über den Gesundheitszustand von Frau Jungblut Spekulationen anzustellen. Ein Zusammenhang mit der Personalsituation wird im Artikel weder hergestellt, noch ist er zulässig.

Aktuell

sda: Unter Druck nach Entscheid aus Athen: Börse in Japan (Archiv)

Finanzmärkte 

Was das Nein in Athen mit der Börse mach

Der Euro hat mit Kursverlusten auf das «Nein» der Griechen zu den Reformvorschlägen der Geldgeber reagiert. Die Gemeinschaftswährung rutschte zeitweise um 1,4 Prozent ab, konnte sich dann aber wieder fangen. Von sda. Weiterlesen

EPA/ZURAB KURTSIKIDZE: Tinatin Khidasheli ist seit Mai 2015 Georgiens Verteidigungsministerin und die erste Frau in diesem Amt. Während der Rosenrevolution 2003 war sie zwar aktiv, distanzierte sich aber sehr schnell vom neuen Präsidenten Michail Saakaschwili. Die Politologin und Juristin gehört der Republikanischen Partei Georgiens an, die von ihrem Mann, Davit Usupashvili geleitet wird.

Georgien 

«Die Nato braucht uns mehr als wir sie»

Die georgische Verteidigungsministerin Tinatin Khidasheli redet im Interview über Schwächen der Nato angesichts der Krise in den Beziehungen zu Russland und warum Georgien trotzdem ins Verteidigungsbündnis strebt.Von Stefan Schocher / n-ost. Weiterlesen

sda: Im Zentrum von Athen feiern die Sparprogramm-Gegner ihren Abstimmungssieg.
9

Griechenland 

Varoufakis will neu verhandeln

Die Griechen kehren dem Reformkurs ihrer Geldgeber den Rücken: In einer Volksabstimmung sagten über 61 Prozent Nein zu den Sparforderungen der Gläubiger. Damit stärkten sie der Regierung zwar den Rücken. Wohin das führen wird ist aber ungewiss. Von sda. Weiterlesen9 Kommentare