LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Altlasten 

1.12.2011, 17:28 Uhr

Pegoraro weist Vorwürfe der Gemeinde Allschwil zurück

1.12.2011, 17:28 Uhr

Die Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro reagiert auf Kritik, nach Giftfunden im Lörzbach falsch vorgegangen zu sein. Ein von der Gemeinde Allschwil gefordertes Fisch- und Tränkverbot am mit Deponierückständen belasteten Grenzbach wird vorerst nicht verhängt.  Von

Sabine Pegoraro nimmt das AUE in Schutz.

Sabine Pegoraro nimmt das AUE in Schutz.(Bild: Keystone)

In einer Antwort auf eine dringliche Interpellation des SP-Landrats Andreas Bammatter weist Pegoraro den Vorwurf zurück, dass das ihr unterstellte Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) die Gemeinde Allschwil nicht über brisante Deponiegift-Funde im Lörzbach informiert habe.

Bammater fragte mit Bezug auf die Giftfunde: «Muss immer erst Herr Forter und dann die Gemeinde Allschwil aktiv werden, bis sich das AUE und der Regierungsrat des Themas ernsthaft annehmen?»

Der Basler Umweltaktivist Martin Forter hat am Dienstag publik gemacht, dass seit fast 40 Jahren grosse Mengen des Krampfgifts Hexachlorcyclohexan (HCH) in Hagenthal-le-Bas unter freiem Himmel gelagert werden. HCH, ein Abfallprodukt des Insektenvernichtungsmittels Lindan, wird über die Nahrungskette weitergegeben und kann beim Menschen schwere Schäden am zentralen Nervensystem verursachen. Über den Grenzfluss Lörzbach kann das Gift bei Allschwil und Schönenbuch auch auf Schweizer Boden gelangen.

Pegoraro schreibt nun: «Die Analyseberichte sind bei den regelmässigen Sitzungen zwischen dem AUE und den Gemeinden Schönenbuch und Allschwil übergeben und besprochen worden. Allschwil hat also seit 2005 Kenntnis davon, dass im Lörzbach HCH nachgewiesen worden ist. Das AUE BL weist deshalb die Vorwürfe der Gemeinde Allschwil, nicht informiert worden zu sein, entschieden zurück.»

Der Allschwiler Gemeinderat hatte nach Forters Enthüllung scharf kritisiert, nicht über die Situation am Lörzbach in Kenntnis gesetzt worden zu sein, obwohl das AUE spätestens seit eigenen Untersuchungen des Bachwassers 2005 über die Kontamination Bescheid wusste.

Auf die Forderungen aus Allschwil geht Pegoraro zumindest teilweise ein. Das AUE hat bei der französischen Aufsichtsbehörde DREAL um ein Treffen gebeten. Ein Fisch- und Tränkverbot am Lörzbach wird hingegen vorerst nicht verhängt, da in der Fischerei Schonzeit sei und die Kühe ohnehin im Stall seien.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Umwelt & Natur, Altlasten, Giftmüll

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Allschwil fordert Fischverbot Weiterlesen

Giftmüllskandal in Hagenthal Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.12.2011, 17:28 Uhr

Pegoraro weist Vorwürfe der Gemeinde Allschwil zurück

Text

Text:

  • 09.04.2017 um 14:18
    Zum Artikel: Unerwünschte Quartieroase

    Weil hier Fragen aufgetaucht sind, die einen Zusammenhang herstellen zwischen Leerstand und Einsprachen: Das Baugesuch wurde am 9. August 2016 eingereicht. Dagegen sind rund 100 Einsprachen eingegangen. Der Bauentscheid wurde am 29. Dezember 2016 gefäl...

  • 25.03.2017 um 20:57
    Zum Artikel: Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

    Der Textbeginn ist selbstverständlich eine Überzeichnung, um die Unterschiede herauszuarbeiten. Aber ja, etwas hastig geschrieben. @Kurmann: Das Matthäus wächst ja, weshalb der Leerstand sicher nicht grösser wird trotz der interkantonalen Umzüge. Die T...

  • 15.03.2017 um 13:33
    Zum Artikel: Fleischlustige Spinnen, sich zerfleischende Baselbieter und ein neuer Hackfleischtempel

    Die paar Nullen…Sie sind vielleicht pingelig. Im Ernst: Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Aktuell

Reuters/Salvatore Di Nolfi: Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka and Michael Lammer holding the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tennis 

Grosse Reformen für Davis Cup und Fedcup

Der Internationale Tennisverband (ITF) plant auf die nächste Saison eine radikale Neuordnung seiner Teamwettbewerbe Davis Cup und Fedcup. So soll es kürzere Spiele und ein Super-Finale an neutralem Ort geben. Von sda. Weiterlesen