LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deponiegift 

30.11.2011, 18:09 Uhr

Allschwil fordert Fischverbot am Lörzbach

30.11.2011, 18:09 Uhr

Der Allschwiler Gemeinderat fordert ein Fisch- und Tränkverbot am Lörzbach. Umweltaktivisten fanden im Grenzbach zu Frankreich stark erhöhte Konzentrationen des Gifts HCH. Allschwil kritisiert auch die Informationspolitik des Baselbieter Umweltamts, das seit Jahren Bescheid wusste. Von

Kann Ihre Gesundheit gefährden: Karpfen aus dem Lörxbach-Weiher.

Kann Ihre Gesundheit gefährden: Karpfen aus dem Lörxbach-Weiher.(Bild: ZVG)

Die Berichte über eine offene Giftmülldeponie im elsässischen Hagenthal-le-Bas unweit der Schweizer Grenze haben den Allschwiler Gemeinderat aufgeschreckt. Dieser fordert vom Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) Sofortmassnahmen. Wie Untersuchungen des Basler Altlastenspezialisten Martin Forter ergeben haben, sickert über eine illegale Lagerung auf einem Feldweg in Hagenthal das Gift Hexachlorcyclohexan (HCH) in den Lörxbach, der teilweise die Grenze zwischen Allschwil und Frankreich markiert. Forter hat Konzentrationen gemessen, die den zulässigen Grenzwert um das Dreifache übersteigen.

«Diese Meldung hat den Gemeinderat ebenso überrascht wie verärgert», heisst es in einer Medienmitteilung. «Die Gemeinde Allschwil erhielt nie eine offizielle Erläuterung zu den erhöhten HCH-Konzentrationen, obwohl das AUE und die französischen Behörden schon seit Jahren davon wissen.» Das AUE räumte ein, 2004 und 2005 Proben genommen und HCH-Rückstände festgestellt zu haben.

Bach grenzt an Viehbetrieb

Der Allschwiler Gemeinderat fordert nun, dass das AUE einen sofortiges Tränk- und Fischverbot verhängt. An den Bach grenzt ein Viehbetrieb. «Der Gemeinderat möchte eine Gefährdung des Viehs durch verseuchtes Bachwasser unbedingt ausschliessen», steht weiter. Das Tückische an HCH ist, dass es über die Nahrung aufgenommen wird und sich im Fettgewebe anreichert. Auf Menschen hat es eine hormonelle Wirkung. Bei schwangeren Frauen kann es zu Fehl- und Frühgeburten führen.

Der Gemeinderat verlangt zudem vom AUE, dass es bei den französischen Behörden eine umfassende Stellungnahme und Sanierung einfordert. Alberto Isenburg, Leiter des AUE, konnte auf Anfrage keine Stellung nehmen: «Lörzbach? Sagt mir gar nix, rufen Sie doch morgen wieder an.»

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Umwelt & Natur

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Giftmüllskandal in Hagenthal Weiterlesen

Reaktionen

  1. Inaktiver Nutzer

    am 30.11.2011, 18:47

    Wie ist es denn möglich, dass das AUE von den erhöhten HCH-Konzentrationen wusste, aber der Leiter desselben AUE von nichts wissen will? - Sowas gehört genau untersucht und abgeklärt!

  2. Inaktiver Nutzer

    am 30.11.2011, 22:00

    Wie lange wird es dauern, bis hier wieder eine Lösung für die Sanierung gefunden wird. Wie schwierig wird es werden, bis man sich geeinigt haben wird? Eine schnelle Entscheidung ist wünschenswert. Die Sanierung muss aus dem Topf der Basler Chemie bezahlt werden!

  3. rejeanne

    am 30.11.2011, 23:39

    ...dass der Bach die Grenze bildet. So kann man lange darüber streiten, wer denn nun für eine Sanierung zuständig ist. Bis das geklärt ist, wird das gesamte HCH bereits in unserem Fettgewebe zwischengelagert sein und in der Umwelt nicht mehr nachgewiesen werden können.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 30.11.2011, 18:47

    Wie ist es denn möglich, dass das AUE von den erhöhten HCH-Konzentrationen wusste, aber der Leiter desselben AUE von nichts wissen will? - Sowas gehört genau untersucht und abgeklärt!

  2. Inaktiver Nutzer

    am 30.11.2011, 22:00

    Wie lange wird es dauern, bis hier wieder eine Lösung für die Sanierung gefunden wird. Wie schwierig wird es werden, bis man sich geeinigt haben wird? Eine schnelle Entscheidung ist wünschenswert. Die Sanierung muss aus dem Topf der Basler Chemie bezahlt werden!

  3. rejeanne

    am 30.11.2011, 23:39

    ...dass der Bach die Grenze bildet. So kann man lange darüber streiten, wer denn nun für eine Sanierung zuständig ist. Bis das geklärt ist, wird das gesamte HCH bereits in unserem Fettgewebe zwischengelagert sein und in der Umwelt nicht mehr nachgewiesen werden können.

Informationen zum Artikel

30.11.2011, 18:09 Uhr

Allschwil fordert Fischverbot am Lörzbach

Text

Text:

Aktuell

sda: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kundgebung «für die Demokratie in der Türkei» am Samstag. Ein Anti-Erdogan-Plakat an der Kundgebung führte zum Protest der Türkei.

Beziehung Schweiz-Türkei 

Ankara verlangt Schweizer Botschafter

Die Kundgebung für mehr Demokratie in der Türkei hat ein diplomatisches und juristisches Nachspiel: Wegen eines Transparents wurde der Schweizer Botschafter in Ankara einbestellt, und die Berner Behörden eröffneten Verfahren. Die Organisatoren distanzieren sich.Von sda. Weiterlesen

sda: Die AHV ist die Haupteinnahmequelle von pensionierten Frauen. (Symbolbild)

AHV 

SP-Frauen sind für die Rentenreform

Wird die Rentenreform im Herbst angenommen, müssen die Frauen künftig ein Jahr länger arbeiten. Dies stösst den SP Frauen sauer auf. Trotzdem unterstützen sie die Vorlage. Sie bringe einigen Frauen Fortschritte, befand am Samstag eine Mehrheit. Von sda. Weiterlesen