LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

FC Basel in der Champions League 

22.11.2011, 23:13 Uhr

Galati–FCB 2:3 – die Einzelkritiken

22.11.2011, 23:13 Uhr

Die 13 muss kein Unglück sein: Marco Streller verdient sich beim 3:2-Erfolg des FC Basel bei Otelul Galati die Bestnote der zwölf zu bewertenden Spieler. Nicht nur wegen seines ersten Treffers in der Champions League. Von

Erstes Tor in der Champions League: Marco Streller bedankt sich bei FCB-Fans für den Support in Bukarest.

Erstes Tor in der Champions League: Marco Streller bedankt sich bei FCB-Fans für den Support in Bukarest.(Bild: Keystone, Georgios Kefalas)

Yann Sommer 4,5

Bis zum 1:3 durch Giurgiu hatte er kaum etwas zu halten und wirkte bei hohen Bällen präsent. Der Schuss des Galati-Captains gehört ebenfalls in die Kategorie zu gut, um abgewehrt zu werden. Und dass Park den Ball Antal zum 2:3 hinlegt, muss er auch nicht antizipieren.
8 Europacupspiele

Markus Steinhöfer 4

Wie gewohnt fleissig auf der rechten Abwehrseite, defensiv sattelfest und ohne gravierenden Fehler. Aber irgendwie produzierte er in der ersten Halbzeit gefühlte 80 Prozent aller Basler Fehlpässe.
Zurückgelegte Distanz: 10’844 Meter – 13 Europacupspiel/0 Tore

David Abraham 5

Ganz zu Beginn ein zu gewagter Querpass. Aber insgesamt wirkt der Argentinier in der Abwehr, als ob ihn nichts und niemand erschüttern könnte. Nicht einmal ein Steilzuspiel Alex Freis auf einen gegnerischen Stürmer. Liess auch in der hektischen Schlussphase nichts mehr zu.
9741 Meter – 31/1

Aleksandar Dragovic 5

Ab und zu braucht es den Blick aufs Matchblatt, um zu glauben, dass dieser scheinbare Routinier hinten drin in diesem Jahr wirklich erst 20 geworden ist. Giftig in den Zweikämpfen und folglich einer von zwei Baslern, die verwarnt wurden. Dass er den Ball vor dem 1:3 zu Giurgiu spitzelt, kann ihm nicht als Fehler angekreidet werden.
10’286 Meter – 21/0

Joo Ho Park 3

Eigentlich gibt er ja als Gegenpart zum dauerstürmenden Rechtsverteidiger Steinhöfer das defensive Gewissen auf links. Aber was war das für ein Fehler in der 81. Minute, der Antal das 2:3 ermöglichte! Immerhin weiss der Südkoreaner jetzt: Risikoreiche Aussenristpässe im eigenen Strafraum sind zu unterlassen.
11’463 Meter – 5/0

Xherdan Shaqiri 4

Für einmal waren es andere, die für die Musik im Basler Spiel sorgten. Einmal, in der 24. Minute, wagte er einen seiner berühmt-berüchtigten Schüsse aus der Distanz. Ansonsten ein sehr konzentriertes Spiel – auch in der Rückwärtsbewegung.
10’178 Meter – 24/4

Benjamin Huggel 5

Weil er ein Ziehen in der Wade verspürte, verliess er das Feld bereits kurz vor der Pause – und entging damit auch der Gefahr, mit einer Gelben Karte das Spiel gegen Manchester gesperrt zu verpassen. Bis zu seiner Auswechslung der Basler Anführer im Mittelfeld mit meist eher defensiver Ausrichtung. Doch als er mal nach vorne ging, legte er prompt zu Fabian Freis 1:0 auf.
5813 Meter – 79/8

Granit Xhaka 5

Schon allein seine Körperhaltung hat stets etwas Majestätisches. Gegen Galati war er vorab nach Huggels Auswechslung der Capo im Basler Mittelfeld, am meisten unterwegs, praktisch ohne Ballverluste und somit immer für Momente der Ruhe besorgt. Und wie er vor dem 2:0 Streller steil schickte, hatte auf jeden Fall Champions-League-Niveau.
12’307 Meter – 11/1

Fabian Frei 5

Vor dem Spiel hatte er noch leichte Schmerzen am Knöchel angemeldet. Aber die spürte er in der Kälte des Bukarester Nationalstadions wohl auch ohne Vereisungsspray nicht. Und so gelang ihm vor allem in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Leistung. Nicht nur seines 1:0 wegen, bei dem er gütige Mithilfe von Goalie Grahovac erhielt.
11’627 Meter – 14/3

Alex Frei 5

Sein 2:0 war sein 14. Treffer in den letzten 14 Spielen für den FCB. Noch irgendwelche Fragen, wie wertvoll er für die Mannschaft ist? Beim 1:0 spielt er dazu den Steilpass auf Huggel, vor dem 3:0 steht er einfach im richtigen Moment im Weg, als ihn Perendija anschiesst. Nur den wunderbaren Steilpass auf Otelul-Stürmer Pena kurz vor der Pause hätte er seinen Abwehrkollegen ersparen können.
9198 Meter – 47/28

Marco Streller 5,5

Da soll mal wieder einer behaupten, die 13 bringe Unglück. Stimmt nicht, bewies der Basler Captain eindrücklich und schoss in seinem 13. Einsatz in der Champions League endlich sein erstes Tor. Dazu noch sein höchst uneigennütziges Zuspiel auf Alex Frei beim 2:0.
11’372 Meter – 38/13

Cabral 4

Er ersetzte bereits eine Minute vor der Pause Benjamin Huggel im zentralen Mittelfeld. In einer lange Zeit lauen zweiten Halbzeit wenig zu sehen, kam er weniger in die Zweikämpfe, als man das von ihm gewohnt ist.
5899 Meter – 22/1

Scott Chipperfield –

Er kam in der 74. Minute für Alex Frei, um den vor einer blöden Gelben Karte zu bewahren, die eine Sperre nach sich gezogen hätte. Zu kurz im Spiel, um benotet zu werden.
4333 Meter – 77/8

Jacques Zoua –

Spielte ab der 82. Minute für Shaqiri und wirkte einigermassen lasch für die entscheidende Phase, in der er spielte. Müsste zwingend in der Nachspielzeit das 4:2 schiessen. Zu kurz im Einsatz, um benotet zu werden.
1518 Meter – 11/0

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Redaktionsmitglied

    Christoph Kieslich

    am 24.11.2011, 00:22

    Herr Meier Thalmann, ich teile Ihre Verwunderung. Das ist wirklich verdammt viel für die überschaubare Einsatzzeit. Nix gegen Chipperfield, aber den Erbsenzählern bei der Uefa ist wirklich nicht über den Weg zu trauen. Das ist nicht das erste Mal, dass statistische Werte wenig plausibel erscheinen. Soll mans jetzt ernst nehmen oder nicht. Man müsste dem mal nachgehen. Neuen Vertrag für Chipperfield würde ich einerseits begrüssen. Andererseits: Vielleicht klappt das Schlachtross irgendwann... ... mehrHerr Meier Thalmann, ich teile Ihre Verwunderung. Das ist wirklich verdammt viel für die überschaubare Einsatzzeit. Nix gegen Chipperfield, aber den Erbsenzählern bei der Uefa ist wirklich nicht über den Weg zu trauen. Das ist nicht das erste Mal, dass statistische Werte wenig plausibel erscheinen. Soll mans jetzt ernst nehmen oder nicht. Man müsste dem mal nachgehen. Neuen Vertrag für Chipperfield würde ich einerseits begrüssen. Andererseits: Vielleicht klappt das Schlachtross irgendwann Mal einfach auseinander...

  1. Matthias Meier Thalmann

    am 23.11.2011, 08:57

    Wenn der Chippy von der 74. bis zur 93. Minute wirklich 4333 Meter gerannt ist (und er hat wirklich gefightet!!!), dann ist die Vertragsverlängerung hoffentlich nur noch Formsache. Youngsters und Routiniers ergänzen sich zur Zeit optimal beim FCB.

  2. Redaktionsmitglied

    Christoph Kieslich

    am 24.11.2011, 00:22

    Herr Meier Thalmann, ich teile Ihre Verwunderung. Das ist wirklich verdammt viel für die überschaubare Einsatzzeit. Nix gegen Chipperfield, aber den Erbsenzählern bei der Uefa ist wirklich nicht über den Weg zu trauen. Das ist nicht das erste Mal, dass statistische Werte wenig plausibel erscheinen. Soll mans jetzt ernst nehmen oder nicht. Man müsste dem mal nachgehen. Neuen Vertrag für Chipperfield würde ich einerseits begrüssen. Andererseits: Vielleicht klappt das Schlachtross irgendwann... mehrHerr Meier Thalmann, ich teile Ihre Verwunderung. Das ist wirklich verdammt viel für die überschaubare Einsatzzeit. Nix gegen Chipperfield, aber den Erbsenzählern bei der Uefa ist wirklich nicht über den Weg zu trauen. Das ist nicht das erste Mal, dass statistische Werte wenig plausibel erscheinen. Soll mans jetzt ernst nehmen oder nicht. Man müsste dem mal nachgehen. Neuen Vertrag für Chipperfield würde ich einerseits begrüssen. Andererseits: Vielleicht klappt das Schlachtross irgendwann Mal einfach auseinander...

Informationen zum Artikel

22.11.2011, 23:13 Uhr

Galati–FCB 2:3 – die Einzelkritiken

Text

Text:

  • 28.11.2014 um 18:50
    Es wäre mal wieder an der Zeit für einen guten FCB-Auftritt im Letzigrund

    Es sind doch auch schon wieder zwei Jahre und sieben Spiele vergangen seit dem letzten Sieg des FC Basel in Zürich. Am Sonntag bietet sich den Baslern im Spitzenspiel gegen den FC Zürich die Gelegenheit, im Letzigrund wieder einmal eine überzeugende Leistung abzuliefern. Und die Zeichen stehen ganz gut – nicht bloss, weil Captain Marco Streller wieder mit von der Partie sein sollte.

  • 27.11.2014 um 17:33
    Der FC Basel könnte eine Uefa-Busse auf die Flitzer abwälzen

    Die Anzahl der Flitzer, die sich beim 0:1 des FC Basel gegen Real Madrid auf dem Joggeli-Rasen tummelte, könnte den FCB als Heimteam teuer zu stehen kommen, obwohl sich das Wanderer-Pärchen als FCB-Sicherheitsmitarbeiter entpuppt. Der Club kann aber versuchen, eine eventuelle Busse der Uefa auf die Flitzer abzuwälzen.

  • 27.11.2014 um 01:13
    Verhinderte Königs-Attentäter in Basel – die Einzelkritiken

    Sie wollten die Königlichen zu Fall bringen, doch das Attentat des FC Basel auf die Blaublüter von Real Madrid ist knapp misslungen. Die Einzelkritiken zur 0:1-Niederlage des FCB gegen Real.

  • 28.11.2014 um 14:30
    Zum Artikel: Der FC Basel könnte eine Uefa-Busse auf die Flitzer abwälzen

    Zu Salzburg: Damals war klar ersichtlich, dass die Aggression vom Gästeblock ausging. Da greift die Regel, dass die Clubs auch für ihre Auswärtsfans haftbar gemacht werden können. Ausserdem wurde den Salzburgern (wenn ich mich richtig erinnere) attesti...

  • 27.11.2014 um 15:48
    Zum Artikel: Verhinderte Königs-Attentäter in Basel – die Einzelkritiken

    Ich kann es nicht beschwören: Aber ich hatte das Gefühl, diese mit hoher Geschwindigkeit angesetzten Vorstösse waren ein Teil der Aufgabe, die Sousa dem Gonzalez mit auf den Weg gegeben hat. Überhaupt versuchten die Basler jeweils, sehr schnell den Weg...

  • 27.11.2014 um 15:45
    Zum Artikel: Verhinderte Königs-Attentäter in Basel – die Einzelkritiken

    Gut, ich gebe zu: Der Versuch, originell zu sein, ist meist der erste Schritt in Richtung Abgrund. Es ist mir bewusst, dass Sport für die einen zwar Mord ist und für die anderen eine Todernste Sache – und dass es trotzdem nicht wirklich statthaft ist,...

Aktuell

sda: Menschen versammeln sich am Anschlagsort in Kano

Nigeria 

Dutzende Tote bei Bombenanschlag

Bei einem verheerenden Angriff auf die Grosse Moschee der nigerianischen Millionenstadt Kano sind mehr als 120 Menschen getötet worden. Mit Sprengsätzen und Gewehren bewaffnete Angreifer attackierten während des Freitagsgebets die Moschee.Von sda. Weiterlesen

sda: Jean-Claude Juncker im Europaparlament

EU 

Juncker übersteht Misstrauensvotum

Das Europaparlament hat einen Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker abgelehnt. Nur 101 der 751 Volksvertreter stimmten am Donnerstag in Strassburg gegen das Vorhaben, das von EU-feindlichen und rechten Parteien eingebracht worden war. Von sda. Weiterlesen