LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

FC Basel in der Champions League 

20.11.2011, 20:08 Uhr

Der FCB zieht in Bukarest nicht

20.11.2011, 20:08 Uhr

Am Dienstag in Bukarest wird es eine schmale Kulisse im riesigen neuen Nationalstadion geben, wenn der FC Basel bei Otelul Galati in der Champions League punkten will (20.45 Uhr, SF2 live). Die Rumänen müssen dabei auf ihren routiniertesten Abwehrspieler verzichten. Von und Miron Goihman

Nagelneu: Das Nationalstadion in Bukarest, wo der FC Basel am Dienstag antritt.

Nagelneu: Das Nationalstadion in Bukarest, wo der FC Basel am Dienstag antritt.

Sehr wirtlich wird es nicht werden, wenn der FC Basel am Montag in der rumänischen Kapitale eintrifft. Seit Tagen wabert eine dichte Nebeldecke über der Stadt. Die Temperaturen klettern tagsüber nur mühsam in den knapp einstelligen Bereich. Und für den Abend des Spieltags (Bukarest ist eine Stunde voraus) ist Frost angesagt.

Schon jetzt ist absehbar, dass es eine Mini-Kulisse im Nationalstadion von Bukarest geben wird. Dorthin muss Otelul Galati ausweichen, weil das eigene, 14’000 Plätze bietende Stadion nicht den Uefa-Richtlinien für den Europacup entspricht. 240 Kilometer sind es bis ins Exil in Bukarest und eine gut vierstündige Autofahrt, weshalb sich schon gegen Benfica Lissabon zur Champions-League-Premiere des Provinzclubs 6824 Besucher im weiten Oval verloren. Selbst gegen Manchester United kamen lediglich 28’047 Schaulustige.

Erst Anfang September ist das neue Nationalstadion eröffnet worden. An der Stelle des alten Lia Manoliu entstand eine hochmoderne Arena mit 55’600 Plätzen und einem faltbaren Zeltdach, das innert 15 Minuten geschlossen werden kann. 240 Millionen Euro hat die öffentliche Hand der Bau gekostet.

In der Meisterschaft kommt Otelul Galati auf einen Schnitt von 5124, und mit viel mehr wird am Dienstag nicht gerechnet, wenn es gegen den FC Basel geht.

Vierter Sieg in Folge

Am Freitag gegen Sportul Studentesc, den Tabellendrittletzten aus der Hauptstadt, sahen 4000 Fans einen Heimsieg, den Laurentiu Iorga mit seinem zweiten Saisontor sicherstellte. Es war der vierte Erfolg von Galati in Serie und der dritte 1:0-Erfolg in Folge, womit der Meister auf Platz 6 geklettert ist, neun Punkte hinter Spitzenreiter Dinamo Bukarest.

«Ich denke nicht, dass wir schon wieder im Titelrennen sind», sagte der 23-jährige Siegtorschütze, der in der Champions League erst einmal, beim 0:2 in Manchester, als Einwechselspieler zum Einsatz gekommen ist. «Wir denken jetzt eher an das Spiel gegen Basel, aus dem wir unsere ersten Punkte in der Champions League mitnehmen wollen.»

Galati-Präsident Marius Stan nimmt die jüngste Siegesserie als gutes Zeichen: «Wir träumen immer noch von der Titelverteidigung und davon, europäisch überwintern zu können. Beide Ziele sind noch zu erreichen, und dafür werden wir kämpfen.»

Zu holen gab es für den Champions-League-Neuling bisher nichts. Mit null Punkten rangieren die Rumänen am Tabellenende und das einzige Tor gelang bisher Marius Pena zum zwischenzeitlichen Ausgleich bei der 1:2-Auftaktniederlage in Basel.

Abwehr-Routinier Costin gesperrt

Trainer Dorinel Munteanu wird auch gegen Basel wieder eine 4-1-4-1-Formation aufs Feld schicken, die man auch als 4-3-3 interpretieren kann. Zuletzt in Manchester musste er seine Innenverteidigung umbesetzen, weil Milan Perendija eine Rot-Sperre absass. Die einzige Verwarnung im Old Trafford kassierte Sergiu Costin, und weil es seine dritte im laufenden Wettbewerb ist, muss er gegen Basel aussetzen. Eine Konsequenz, die auf Seiten des FCB bei der nächsten gelben Karte Marco Streller, Alex Frei und Benjamin Huggel blüht.

Kandidat für das Galati-Abwehrzentrum ist Cristian Sarghi, der in Manchester seine Champions-League-Premiere feierte und nun neben dem wieder spielberechtigten Perendija erwartet wird. Cornel Rapa und Adrian Salageanu werden wie schon in Basel an der Seite verteidigen. Filip im Mittelfeldzentrum ist ebenso gesetzt wie Gabriel Giurgiu und Liviu Antal. Der 22-Jährige war nach der Heimniederlage Benfica wegen ausschweifenden Nachtlebens zunächst suspendiert und zum Verkauf freigegeben worden, hat nun aber nichtsdestotrotz alle Spiele in der Königsklasse über die volle Distanz bestritten. Einen der wenigen von Nicht-Rumänen eingenommenen Plätze in der Startelf könnte dem Argentinier Gabriel Viglianti zufallen.

Geleitet wird die Partie vom Norweger Tom Harald Hagen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.11.2011, 20:08 Uhr

Der FCB zieht in Bukarest nicht

Text

Text:

  • 24.11.2014 um 06:00
    Das epochale Wochenende von Lille in Bildern

    Sind wir heute nicht alle ein bisschen Tennis? Die drei Tage von Lille, die der Schweiz den Gewinn des Davis Cup, einer der bedeutendsten Trophäen im Mannschaftssport, eingebracht hat, in einem bunten Strauss an Momentaufnahmen.

  • 23.11.2014 um 23:07
    An Tagen wie diesen – die Einzelkritik zum 3:0 des FCB gegen Aarau

    Trotz guter Aarauer Gegenwehr: So richtig zur Decke strecken mussten sich die Basler bei ihrem Heimsieg nicht. Entsprechend bleiben die absoluten Top-Noten aus. Und dass Breel Embolo an diesem Vertragsverlängerungstag ein Tor schiessen musste, war ja klar.

  • 23.11.2014 um 12:18
    Ein glatter 3:0-Heimsieg gegen Aarau und weitere frohe Kunde vom FCB

    Mit einer Tor-Doublette von Shkelzen Gashi und einem Treffer von Breel Embolo in der Nachspielzeit zum 3:0 gegen den FC Aarau verteidigt der FC Basel in der 16. Runde die Tabellenführung in der Super League. Die Aarauer waren ein unbequemer Gegner, den die Basler erst in der Schlussphase distanzieren konnten. Diese erlebte FCB-Trainer Paulo Sousa von der Tribüne aus.

Text

Text: Miron Goihman

  • 03.11.2014 um 17:18
    «Wir spielen für die Ehre unserer Fans und unseres Landes»

    Ludogorets ist nach dem 1:0-Erfolg gegen den FC Basel vor zwei Wochen auf den Geschmack gekommen: «Nach diesem historischen Sieg wollen wir noch mehr Punkte holen», sagt Svetoslav Dyakov, der 30-jährige Captain des bulgarischen Meisters, vor dem vierten Gruppenspiel am Dienstag im St.-Jakob-Park.

  • 31.10.2014 um 17:46
    Ludogorets schiesst sich für Basel warm

    Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.

  • 28.01.2014 um 19:58
    Suchy – ein grosser tschechischer Name für den FCB

    Er ist der Lückenschliesser in der Problemzone des FC Basel: Marek Suchy soll von Spartak Moskau vorerst für ein halbes Jahr ausgeliehen werden. Ein 25-jähriger Verteidiger, der schon in jungen Jahren für Furore sorgte, ehe er in Moskau in dieser Saison seinen Stammplatz verlor.

Aktuell

Hans-Joerg Walter: Wo fängt Diskriminierung an? Bringt die Basler Anti-Rassismus-Kampagne etwas? Wie wirkt sich das zunehmend fremdenfeindliche Klima auf die Betroffenen aus? Diskutieren Sie mit am TagesWoche «Mittendrin» in der Kaserne Basel.

Mittendrin 

Plakate gegen Rassismus – reicht das?

Die Kampagne «Basel zeigt Haltung gegen Rassismus» will ein Zeichen setzen gegen Fremdenfeindlichkeit. Doch genügt das? Und was tut der Kanton konkret gegen die Fremdenfeindlichkeit? An der TagesWoche-«Mittendrin»-Veranstaltung diskutiert eine illustre Runde über diese Fragen – diskutieren Sie mit!Von Remo Leupin Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

«Stausteuer» für Basel findet Zuspruch

Städte wie London, Singapur und Stockholm haben mit der City Maut jahrelange Erfahrung – und zwar mehrheitlich positive. Mit der Abgabe für den innerstädtischen Verkehr soll der Verkehr reduziert werden. Wäre eine «City Maut» auch etwas für Basel? Empfohlen von Remo Leupin. Weiterlesen bei bzbasel.ch