LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fotoarchiv 

11.11.2011, 02:00 Uhr

Der Wechsel allein ist das Beständige

11.11.2011, 02:00 Uhr

Herbschtmäss auf dem Petersplatz – «so wie immer». Von und Kurt Wyss

Der Petersplatz

Der Petersplatz(Bild: Kurt Wyss)

Als Kaiser Friedrich III. anno 1471 der Stadt Basel das Recht verlieh, auf «ewige Zeiten» jährlich zwei Warenmessen durchzuführen, ahnte der von den einen als «der Friedfertige» verehrte, anderseits von Schandmäulern als «des Römischen Reiches Erzschlafmütze» verspottete Habsburgerfürst wohl kaum, dass er damit auch 541 Jahre danach noch immer helles Entzücken und tiefe Dankbarkeit auslösen würde. Die Herbstmesse entwickelte sich zum Dauerläufer, der heute regelmässig rund eine Million Besucher an- und denselbigen das Geld aus dem Sack locken soll.

Was Jahrhunderte überdauert, hat sich wohl nicht zuletzt an Arthur Schopenhauer orientiert, auch wenn dessen geflügeltes Wort «Der Wechsel allein ist das Beständige» erst viel später in die gängigen Zitatensammlungen einfloss. Zwar ist kaum anzunehmen, dass sich der deutsche Philosoph von unserer Herbstmesse zu dieser unwiderlegbaren Formulierung inspirieren liess, doch dürfen wir Basler auf unserer immerwährenden Suche nach Selbstwertgefühl getrost davon ausgehen, dass Schopenhauer, wäre er auf die Idee gekommen, sich bei uns in diese Problematik r(h)einzuknien, bestimmt auf die Herbstmesse als Beweis für seine epochale Erkenntnis hingewiesen hätte.

Tatsache ist, dass sich «d Herbschtmäss» immer wieder frei-, in jüngster Zeit zuweilen wohl auch etwas wider- und unfreiwillig dem Wandel unterzogen hat. Acht verschiedene Standorte mit einem voll besetzten Petersplatz gab es im Mittelalter kaum, und auch das Angebot und die Zahl der Vergnügungs-, Verpflegungs- und Verkaufsbetriebe dürfte sich vor 500 Jahren kaum mit den heutigen Gegebenheiten vergleichen lassen. Von 937 Bewerbungen um einen Standplatz wie in diesem Jahr konnte man damals ­allenfalls träumen. Und so nahe am «Mount Everest» wie auf obigem Bild von Kurt Wyss war man selbst in den kühnsten Träumen nie.

Ob der Basler Arzt Hans Jacob Wacker mit seinen zwölf Hypokras-Variationen je mit einem Verkaufsstand an der Mäss vertreten war, entzieht sich unserer Kenntnis. Wenn nicht, hat er wohl das Geschäft seines Lebens verpasst, denn in seinem 1573 veröffentlichten Büchlein gab es so manches Rezept, das perfekt auf die abergläubische Gesellschaft jener Zeit abgestimmt war. Darunter auch eines, das notorischen Säufern den Weingenuss durch in Hypokras eingelegte tote Aale verleiden sollte: «Nim drey oder vier Aal, thu sie in ein Kanten mit ­guten Wein, so lang, bis sie darin ertrincken und sterben, darnach sig den Wein durch ein leichtes Leinin Tuchlin, unnd gib ihnen den vollen Zapffen zu trincken, so erleidet ihnen der Wein, dass sie in hassen, und nicht mehr trincken mögen, oder gar wenig …»

Was ist daraus zu lernen? Von Schopenhauer bestimmt noch einiges mehr als das erwähnte Zitat, auch wenn es sich dabei nicht unbedingt um leicht verdauliche Kost handelt. Doch das kann man von einem Hypokras mit toten Aalen ja auch nicht unbedingt behaupten.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fotografie, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

11.11.2011, 02:00 Uhr

Der Wechsel allein ist das Beständige

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Bild

Bild: Kurt Wyss

  • 31.07.2013 um 15:01
    Wyss' Archiv: Bundesrat aus früherer Zeit

    Bundesräte waren früher mehr noch als heute Respektspersonen. Erst recht, wenn sie solange im Amt ausharrten wie Philipp Etter, den man «Etter-nel» nannte.

  • 28.02.2013 um 17:48
    Mit Fackeln gegen die Ketzer

    Nirgends war der Protest gegen den «Stellvertreter» von Rolf Hochhuth heftiger als in Basel vor fünfzig Jahren.

  • 17.01.2013 um 15:24
    Picasso ist zurück

    Wenn das Kunstmuseum im März dieses Jahres die grosse Picasso-Ausstellung eröffnet, lebt auch die Legende vom Basler Bilderkauf 1967 wieder auf.

Aktuell

sda: Die Ölplattform «Deepwater Horizon» nach der Explosion 2010 (Archiv)

«Deepwater-Horizon» 

Mexiko: Entschädigung für Öl-Katastrophe

Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Mrd. Dollar an Opfer der Katastrophe. Das Geld würde an die Fischer am Golf von Mexiko und andere Betroffene ausgezahlt, teilte Halliburton mit. Von sda. Weiterlesen

sda: Renzi mit einer Printversion des «1000 Tage-Plans»

Regierungsprogramm 

Renzi will mit «1000-Tage-Plan» Italien umkrempeln

Sechs Monate nach seinem Amtsantritt startet Italiens Premier Matteo Renzi mit der Phase Zwei seines Regierungsprogramms. Am Montag stellte der Regierungschef seinen Plan für langfristige Reformen vor. Sein Programm will er in einem Zeitraum von drei Jahren umsetzen. Von sda. Weiterlesen