LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Boulevard 

10.11.2011, 17:55 Uhr

Die Trottel-Kampagne

10.11.2011, 17:55 Uhr

Seit Tagen schleift der «Blick» einen jungen Mann durch die Zeitung, der beim Entzünden eines Knallkörpers drei Finger verloren hat. Je länger die Berichterstattung zum «Petarden-Trottel» andauert, desto lauter wird die Kritik daran. Die Kampagne des «Blick» sei bedenklich, sagt etwa Esther Diener-Morscher, Vizepräsidentin des Presserats. Inzwischen ist auch eine Beschwerde an den Presserat eingegangen. Von

Schlagzeile aus dem «Blick».

Schlagzeile aus dem «Blick».(Bild: tw)

Dies ist die Geschichte des «Petarden-Trottels». Eines jungen Mannes aus einer Zürcher Vorortgemeinde mit einer Vorliebe für den FC Zürich. Beim Auswärtsspiels seines Vereins in Rom zündete der Mann einen Knallkörper; dieser explodierte in seiner Hand, riss ihm drei Finger weg und verletzte auch umstehende Fans. Die italienische Polizei ermittelt gegen ihn, er hat ein dreijähriges Stadionverbot in Italien erhalten und wird wohl auch noch in der Schweiz juristisch belangt werden.

Hier hört die Geschichte auf.

Für den «Blick» fängt sie erst an. Am Montag titelt das Boulevard-Blatt: «Entlarvt! Das ist der Petarden-Trottel». Der junge Mann hat anscheinend eine Vorliebe für einen gewissen Joghurtdrink und streckt auf einem Bild drei Finger in die Kamera. «Blick» schreibt darunter: «Kein aktuelles Bild: Da hatte XXX noch alle Finger.» Am Dienstag besucht «Blick» den Arbeitgeber («Er arbeitet beim Film»), am Mittwoch die Eltern («Sein Vater ist Schul-Psychologe»), am Donnerstag erfahren wir, dass seine Zukunft wohl tatsächlich ruiniert ist («Er kriegt keine IV!»).

Inzwischen haben Unbekannte in Zürich mit hetzerischen Plakaten und bedrohlichen Aktionen angefangen gegen fünf Mitarbeiter des Ringier-Konzerns Stimmung zu machen. Das Verlagshaus hat Strafanzeige eingereicht.

Der Boulevard-Pranger

Warum wir das alles wissen müssen? Felix Bingesser, Sport-Chef beim «Blick» erklärte sich am Montag im Talk von «Tele Züri». Er sagte: «Man muss diese Leute an den Pranger stellen.» Gegenüber der TagesWoche bekräftigt Bingesser diese Haltung. «Die Anonymität der Fan-Szene ist ein grosses Problem. Wenn wir die Fans aus der Anonymität herausziehen, schaffen wir eine Öffentlichkeit, die abschreckend wirken kann.» Es sei der Auftrag der Medien, den Finger auf wunde Stellen zu legen – und das gelte nicht nur für den Sport.

Dieses Medien-Selbstverständnis von Bingesser wird allerdings nicht von allen geteilt. Vor allem im Internet, via Twitter und in diversen Blogs, wird teils harsche Kritik an der «Blick»-Kampagne geübt. Ein «Fall für den Presserat?» fragt sich Blogger Philippe Wampfler und erhält dafür in den Kommentaren viel Zustimmung. Daniel Ryser verurteilt in seinem Blog «Nation of Swine» die «Hetze» gegen den FCZ-Fan und veröffentlicht am Donnerstag ein Interview mit Peer Teuwsen, Chef des Schweizer-Büros der «Zeit», für den die Kampagne des «Blick» nicht weniger als ein Skandal ist: «Es wäre die Aufgabe des Journalismus, zu beruhigen. Nicht zu dramatisieren. Das Gegenteil passiert. Gewisse Journalisten verlieren jegliches Mass.»

Funktionen vermischt

Nicht nur unter Journalisten, auch in der Fan-Szene und der Fan-Arbeit wird die Berichterstattung als stossend empfunden. Thomas Gander, langjähriger Fan-Arbeiter des FC Basel hält es für fragwürdig, den Zürcher Fan auf diese Weise sozial zu ächten: «Hier hört für mich jede Verhältnismässigkeit auf.» Es sei nicht Aufgabe eines Mediums, die Funktion der Justiz zu übernehmen. Gleich argumentiert auch die Vize-Präsidentin des Presserats, Esther Diener-Morscher. Sie sagt der TagesWoche: «Die Pranger-Funktion des Blick halte ich für bedenklich. Für die Bestrafung dieses Mannes ist das Gericht zuständig, die Zusatzstrafe durch die Medien ist unnötig.» Diener-Morscher drückt ihre persönliche Haltung aus, kann sich aber gut vorstellen, dass ihre Kollegen im Presserat ähnlich denken. Die Probe aufs Exempel folgt schon bald: Am Donnerstagabend hat Philippe Wampfler eine Beschwerde an den Presserat eingereicht.

Weniger Mühe mit der Berichterstattung des «Blick» hat Peter Studer, ehemaliger Präsident des Presserats. Solange der junge Mann und dessen Angehörige nicht identifiziert werden können, sei die Berichterstattung medienrechtlich wohl unbedenklich. Auch die Bezeichnung «Petarden-Trottel» hält Studer als Ausdruck der Meinungsäusserungsfreiheit für rechtens: «Nach der Lektüre muss ich sagen: Der ungenannte junge Mann ist in der Tat ein Trottel.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Medien, Fanverhalten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Marianne Känzig

    am 10.11.2011, 20:00

    Grüezi Herr Loser
    Unbestritten ist diese Art von Journalismus des Blick zum erbrechen. Dass Sie aber sämtliche Links dazu publizieren, finde ich ebenfalls ziemlich geschmacklos.
    Ich habe auf einen Link geklickt, weil ich es nicht glauben konnte, dass Sie das wirklich tun. Oben das Bild zensurieren und dafür im Text einen einfachen Zugang schaffen. Na ja. Kommt bei mir sehr schräg an und ich bin eigentlich davon überzeugt, dass die Tageswoche das nicht nötig hat.
    Darf ich auf Besserung hoffen... ... mehrGrüezi Herr Loser
    Unbestritten ist diese Art von Journalismus des Blick zum erbrechen. Dass Sie aber sämtliche Links dazu publizieren, finde ich ebenfalls ziemlich geschmacklos.
    Ich habe auf einen Link geklickt, weil ich es nicht glauben konnte, dass Sie das wirklich tun. Oben das Bild zensurieren und dafür im Text einen einfachen Zugang schaffen. Na ja. Kommt bei mir sehr schräg an und ich bin eigentlich davon überzeugt, dass die Tageswoche das nicht nötig hat.
    Darf ich auf Besserung hoffen oder gehört das zu den "das isch so"-Dingen?

  2. AutorIn des Artikels

    Philipp Loser

    am 10.11.2011, 20:36

    Liebe Frau Känzig, ich verstehe Ihre Vorbehalte. Wir haben uns bei der TagesWoche dafür entschieden, grösstmögliche Transparenz zu bieten - dazu gehören meiner Meinung nach auch die Links zum Blick. Wir wollen unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit bieten, sich selber ein Bild zu machen. Ihnen dabei den Weg zu erschweren, halten wir für unnötig.

  3. Marianne Känzig

    am 10.11.2011, 20:57

    Lieber Herr Loser, grösstmöglich in Bezug auf was? Alles was erhältlich ist? Differenzieren ausgeschlossen? Ich finde, gerade in Ihrem Artikel, welcher die Kampagne des Blicks sehr gut und treffend beschreibt, braucht es diese Links eben nicht. Sie treiben ja den Teufel mit dem Belzebub (keine Ahnung wie man das schreibt...) aus. Es wirkt nicht transparent, sondern so, als würden Sie auf dasselbe Pferd aufsitzen (während dieses gerade vorbeigallopiert...sieht sicher gut aus.). Kommt... ... mehrLieber Herr Loser, grösstmöglich in Bezug auf was? Alles was erhältlich ist? Differenzieren ausgeschlossen? Ich finde, gerade in Ihrem Artikel, welcher die Kampagne des Blicks sehr gut und treffend beschreibt, braucht es diese Links eben nicht. Sie treiben ja den Teufel mit dem Belzebub (keine Ahnung wie man das schreibt...) aus. Es wirkt nicht transparent, sondern so, als würden Sie auf dasselbe Pferd aufsitzen (während dieses gerade vorbeigallopiert...sieht sicher gut aus.). Kommt irgendwie billig daher und wie gesagt, ihr habt es nicht nötig.

  4. Verifiziert

    Markus Christen

    am 10.11.2011, 22:23

    …oder die Gratwanderung zwischen dem Anspruch auf volle Transparenz und jenem auf «Deeskalation». Es darf durchaus infrage gestellt werden, ob es wirklich nötig war, in dem Artikel die entsprechenden Links zu setzen. Loser deshalb Geschmacklosigkeit vorzuwerfen, halte ich allerdings auch für etwas überspitzt. Liebe Frau Känzig, wenn ich seinen Einwand auf Ihren ersten Text richtig interpretiere, nämlich den Anspruch auf «volle Transparenz», wie dies von der TagesWoche in Anspruch genommen... ... mehr…oder die Gratwanderung zwischen dem Anspruch auf volle Transparenz und jenem auf «Deeskalation». Es darf durchaus infrage gestellt werden, ob es wirklich nötig war, in dem Artikel die entsprechenden Links zu setzen. Loser deshalb Geschmacklosigkeit vorzuwerfen, halte ich allerdings auch für etwas überspitzt. Liebe Frau Känzig, wenn ich seinen Einwand auf Ihren ersten Text richtig interpretiere, nämlich den Anspruch auf «volle Transparenz», wie dies von der TagesWoche in Anspruch genommen wird, dann hat Philipp Loser nur diesen Bestandteil eines allfälligen Redaktionsstatuts voll erfüllt.
    Widerlich allerdings ist tatsächlich, was diese Boulevard-Postille aus der Geschichte macht. Die walzen das so lange aus, bis die «geschützte» Identität dieses damals höchst beschränkt agierenden jungen Menschen jedem in seinem Umfeld klar wird. Und wenn es denn mal soweit ist, dann hängt er tatsächlich am Pranger. Das könnte man dann auch im Bereich Lynchjustiz unterbringen. Bedenklich, wenn uns gewisse Medienprodukte soweit bringen.

  5. Maya Eldorado

    am 11.11.2011, 09:25

    Der Blick ist nach wie vor eine auflagenstarke Zeitung. (Ich hoffe, dass ich da richtig informiert bin.) Soviele verschiedene Menschen es gibt, soviele Bedürfinisse gibt es. Ganz offensichtlich ist bei vielen Menschen ein Bedürfnis nach solchen Geschichten und der Art wie sie präsentiert werden. Das Licht provoziert immer die Dunkelheit. Das kann man überall sehen. Die Frage ist, wie wir damit umgehen.

  6. Martin Seeger

    am 11.11.2011, 10:33

    Ich teile die Meinung von Frau Känzig voll und ganz. Den Artikel als solchen finde ich gut - alles (allenfalls) Wissens-/Erwähnenswerte ist enthalten. Warum also noch Links? Tranparenz bedeutet meiner Meinung nach nicht, dass man als verantwortungsbewusste Zeitung den Zugang zu reisserischen Medien und Artikeln erleichtern muss - im Gegenteil. Wer solche Beiträge konsumieren und sein Sensationsbedürfnis (inkl. Schadenfreude, Neid, Missgunst etc.) damit befriedigen will, soll wenigstens... ... mehrIch teile die Meinung von Frau Känzig voll und ganz. Den Artikel als solchen finde ich gut - alles (allenfalls) Wissens-/Erwähnenswerte ist enthalten. Warum also noch Links? Tranparenz bedeutet meiner Meinung nach nicht, dass man als verantwortungsbewusste Zeitung den Zugang zu reisserischen Medien und Artikeln erleichtern muss - im Gegenteil. Wer solche Beiträge konsumieren und sein Sensationsbedürfnis (inkl. Schadenfreude, Neid, Missgunst etc.) damit befriedigen will, soll wenigstens selbst suchen müssen - schwierig ist es ja bei Gott nicht. Unter der "Ausrede" der grösstmöglichen Transparenz kann alles publiziert und gezeigt werden. Es ist mir klar, dass die Gratwanderung zwischen "Aufklärung"/Transparenz und Ethik schwierig ist. Von einer Zeitung wie der TagesWoche erwarte ich aber, dass die Ethik/der Schutz der Privatsphäre (auch wenn sich die Betroffenen dumm und verantwortungslos verhalten haben) Priorität hat und man nicht durch das Hintertürchen "Link" halt doch noch ... Ich möchte eine TagesWoche, die sich auch in dieser Beziehung von anderen Medien unterscheidet.

  7. Philippe Wampfler

    am 11.11.2011, 11:05

    Ich finde es richtig, dass die Tageswoche verlinkt. Es gilt meiner Meinung nach zwei Aspekte zu unterscheiden:
    Erstens die Frage, ob man die ethisch bedenklichen Inhalte von Blick so einem größeren Publikum zugänglich macht - und
    zweitens die Möglichkeit für die Lesenden, sich selber ein Bild zu machen und ein Urteil zu fällen.
    Der Artikel von Philipp Loser ist sehr ausgewogen und zeigt zwei Perspektiven auf. So sollte es auch möglich sein, dass man sich selber eine Meinung bildet - und... ... mehrIch finde es richtig, dass die Tageswoche verlinkt. Es gilt meiner Meinung nach zwei Aspekte zu unterscheiden:
    Erstens die Frage, ob man die ethisch bedenklichen Inhalte von Blick so einem größeren Publikum zugänglich macht - und
    zweitens die Möglichkeit für die Lesenden, sich selber ein Bild zu machen und ein Urteil zu fällen.
    Der Artikel von Philipp Loser ist sehr ausgewogen und zeigt zwei Perspektiven auf. So sollte es auch möglich sein, dass man sich selber eine Meinung bildet - und dazu braucht es einen Verweis auf die zur Debatte stehenden Inhalte. Wer von hier aus auf die Blick-Seite zugreift, wird diese Texte auch mit einer anderen Haltung lesen.

  8. Dani

    am 11.11.2011, 22:40

    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es von Vorteil für den Leser ist, wenn die Artikel, auf die sich Looser bezieht, verlinkt sind. Jemand, der einigermassen mit dem Internet vertraut ist, hätte zwar wenig Mühe, diese selbst zu finden, die direkte Verlinkung macht es jedoch um einiges bequemer.
    Falls jemand keine Lust hat, die Intertexte aufzurufen - in vorliegenden Fall zähle ich mich zu diesen Personen -, kann er oder sie dies doch ganz einfach unterlassen. So wie ich das sehe, wird klar,... ... mehrIch bin ebenfalls der Meinung, dass es von Vorteil für den Leser ist, wenn die Artikel, auf die sich Looser bezieht, verlinkt sind. Jemand, der einigermassen mit dem Internet vertraut ist, hätte zwar wenig Mühe, diese selbst zu finden, die direkte Verlinkung macht es jedoch um einiges bequemer.
    Falls jemand keine Lust hat, die Intertexte aufzurufen - in vorliegenden Fall zähle ich mich zu diesen Personen -, kann er oder sie dies doch ganz einfach unterlassen. So wie ich das sehe, wird klar, wohin die Hyperlinks führen, nämlich auf eine Seite des "Blicks", bevor man diese öffnet.
    Ich finde die Verlinkung im Allgemeinen eine äusserst praktische Sache. Sie erleichtert einem das selektive, paradigmatische Lesen. Ausserdem führen die Links in der TagesWoche ja meist zu seriösen Artikeln von mehr oder weniger seriösen Zeitungen (z.B.: "NZZ" oder "The Guaridan"). Zu entscheiden, wo die Grenze nun zu ziehen wäre- welche Artikel verlinkt werden und welche nicht - erscheint mir schwierig. Daher finde ich es die beste Lösung, dies dem Leser zu überlassen. Die Journalisten treffen schon genug Entscheidungen für uns Leser, wir sollten froh sein, einmal selbst entscheiden zu dürfen! Siehe dazu übrigens die heute Printausgabe auf Seite 15 (link!).

  9. Michael Sennhauser

    am 13.11.2011, 18:06

    Es gibt noch einen weiteren Grund zum Verlinken, der nicht ausser Acht gelassen werden sollte: Trackbacks, so heisst jene Funktion, welche den Verantwortlichen der verlinkten Seiten solche Verlinkungen anzeigt. Damit wird das ganze System von Kommentar und Kritik erst richtig transparent. Im vorliegenden Falle würden (theoretisch...) die Verantwortlichen des Blicks auf die Kritik und Diskussion aufmerksam gemacht. Was, vor allem in Blogs, auch gemacht wird: Warnungen zu den Links setzen.... ... mehrEs gibt noch einen weiteren Grund zum Verlinken, der nicht ausser Acht gelassen werden sollte: Trackbacks, so heisst jene Funktion, welche den Verantwortlichen der verlinkten Seiten solche Verlinkungen anzeigt. Damit wird das ganze System von Kommentar und Kritik erst richtig transparent. Im vorliegenden Falle würden (theoretisch...) die Verantwortlichen des Blicks auf die Kritik und Diskussion aufmerksam gemacht. Was, vor allem in Blogs, auch gemacht wird: Warnungen zu den Links setzen. Aber im vorliegenden Fall wäre das übertrieben, weil ja klar ist, was auf den Klick folgt.

  10. Benno Graber

    am 17.11.2011, 17:31

    Dass die Tageswoche einen kritischen Artikel zur Blick-Berichterstattung schreibt und gleichzeitig auf diesem verlinkt, hat die grössere Debatte ausgelöst, als der Inhalt des Artikels. So etwas nennt man "Nebenschauplatz". Der Link ermöglicht den "nicht-Blick-Leserinnen und Lesern" zu sehen, dass das tatsächlich so ist, wie in der Tageswoche beschrieben. Ich gehe mal davon aus, dass die mündige Tageswoche-Kundschaft diesen Link auch zu diesem Zweck nutzt. Die anderen lesen vielleicht eh den... ... mehrDass die Tageswoche einen kritischen Artikel zur Blick-Berichterstattung schreibt und gleichzeitig auf diesem verlinkt, hat die grössere Debatte ausgelöst, als der Inhalt des Artikels. So etwas nennt man "Nebenschauplatz". Der Link ermöglicht den "nicht-Blick-Leserinnen und Lesern" zu sehen, dass das tatsächlich so ist, wie in der Tageswoche beschrieben. Ich gehe mal davon aus, dass die mündige Tageswoche-Kundschaft diesen Link auch zu diesem Zweck nutzt. Die anderen lesen vielleicht eh den Blick...

  11. Noemi Savoldelli

    am 17.11.2011, 17:37

    Zu den äusserst interessanten Hintergründen, wie der Blick ins Finanzielle verstrickt ist und weshalb die Sportredaktion den Fussball-Pöbel an den Pranger stellt, findet man mehr in der Zeit: www.zeit.de/2011/47/CH-Fankurve

  1. Inaktiver Nutzer

    am 10.11.2011, 18:07

    Es ist wohl ein Titel, der der Blick sich selber gibt. Trottel-Zeitung.
    Dass aber wirklich Peter Studer das billigen soll, ist kaum zu glauben.
    Wie dem auch sei, es ist zu hoffen, dass der Blick eine Verleumdungsklage erhält!

  2. Marianne Känzig

    am 10.11.2011, 20:00

    Grüezi Herr Loser
    Unbestritten ist diese Art von Journalismus des Blick zum erbrechen. Dass Sie aber sämtliche Links dazu publizieren, finde ich ebenfalls ziemlich geschmacklos.
    Ich habe auf einen Link geklickt, weil ich es nicht glauben konnte, dass Sie das wirklich tun. Oben das Bild zensurieren und dafür im Text einen einfachen Zugang schaffen. Na ja. Kommt bei mir sehr schräg an und ich bin eigentlich davon überzeugt, dass die Tageswoche das nicht nötig hat.
    Darf ich auf Besserung hoffen... mehrGrüezi Herr Loser
    Unbestritten ist diese Art von Journalismus des Blick zum erbrechen. Dass Sie aber sämtliche Links dazu publizieren, finde ich ebenfalls ziemlich geschmacklos.
    Ich habe auf einen Link geklickt, weil ich es nicht glauben konnte, dass Sie das wirklich tun. Oben das Bild zensurieren und dafür im Text einen einfachen Zugang schaffen. Na ja. Kommt bei mir sehr schräg an und ich bin eigentlich davon überzeugt, dass die Tageswoche das nicht nötig hat.
    Darf ich auf Besserung hoffen oder gehört das zu den "das isch so"-Dingen?

    1. AutorIn des Artikels

      Philipp Loser

      am 10.11.2011, 20:36

      Liebe Frau Känzig, ich verstehe Ihre Vorbehalte. Wir haben uns bei der TagesWoche dafür entschieden, grösstmögliche Transparenz zu bieten - dazu gehören meiner Meinung nach auch die Links zum Blick. Wir wollen unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit bieten, sich selber ein Bild zu machen. Ihnen dabei den Weg zu erschweren, halten wir für unnötig.

  3. Dorothee Becker

    am 10.11.2011, 20:20

    ... sind die Links zum Blick. Da kann ich mich Marianne Känzig nur anschliessen.

  4. Sundak Klaastrik

    am 10.11.2011, 20:28

    Irgendwie bekomme ich den Eindruck nicht los, dass das Schweizer "Boulevard"-Blatt "der Blick" dem Vergleich mit anderen Europäischen Boulevard-Zeitungen nicht standhält. Ich spreche Boulevard-Zeitungen nicht generell das Recht auf ihr Bestehen ab. Aber ich denke, dass andere vegleichbare Zeitungen immer noch irgendwie Stil haben auch wenn dies etwas grotesk erscheinen mag, oder manchmal sogar politische Strömungen vertreten, die ansatzweise etwas die kleinen Bürger vertreten mögen. "Der... mehrIrgendwie bekomme ich den Eindruck nicht los, dass das Schweizer "Boulevard"-Blatt "der Blick" dem Vergleich mit anderen Europäischen Boulevard-Zeitungen nicht standhält. Ich spreche Boulevard-Zeitungen nicht generell das Recht auf ihr Bestehen ab. Aber ich denke, dass andere vegleichbare Zeitungen immer noch irgendwie Stil haben auch wenn dies etwas grotesk erscheinen mag, oder manchmal sogar politische Strömungen vertreten, die ansatzweise etwas die kleinen Bürger vertreten mögen. "Der Blick" aber ist ein Schweizer "Sonderfall" in diesem Umfeld. Er beschränkt sich auf dumme geschmackslose Wort-Blödeleien und wirft linienlos mit Häme um sich und stürzt sich auf Unglückliche wie irgendwelche Aasgeier welche sich über verunglückte Wüstenwanderer hermachen. Die Zeitung hat wohl grosse Zeiten hinter sich und kann so im Schweizer Wohlstand mühelos vom eigenen Fett zerren und parallel als Krebszelle Profitables aus derart Unglücksfällen ziehen. Die Zeitung kann sich so wie ein Kaleidoskop fratzenhaft einem aktuellen Ereignis "annehmen" und sich im Grunde nichts sagend daran adaptieren. Ziemlich offensichtlich ekelhaft.

  5. Marianne Känzig

    am 10.11.2011, 20:57

    Lieber Herr Loser, grösstmöglich in Bezug auf was? Alles was erhältlich ist? Differenzieren ausgeschlossen? Ich finde, gerade in Ihrem Artikel, welcher die Kampagne des Blicks sehr gut und treffend beschreibt, braucht es diese Links eben nicht. Sie treiben ja den Teufel mit dem Belzebub (keine Ahnung wie man das schreibt...) aus. Es wirkt nicht transparent, sondern so, als würden Sie auf dasselbe Pferd aufsitzen (während dieses gerade vorbeigallopiert...sieht sicher gut aus.). Kommt... mehrLieber Herr Loser, grösstmöglich in Bezug auf was? Alles was erhältlich ist? Differenzieren ausgeschlossen? Ich finde, gerade in Ihrem Artikel, welcher die Kampagne des Blicks sehr gut und treffend beschreibt, braucht es diese Links eben nicht. Sie treiben ja den Teufel mit dem Belzebub (keine Ahnung wie man das schreibt...) aus. Es wirkt nicht transparent, sondern so, als würden Sie auf dasselbe Pferd aufsitzen (während dieses gerade vorbeigallopiert...sieht sicher gut aus.). Kommt irgendwie billig daher und wie gesagt, ihr habt es nicht nötig.

  6. Verifiziert

    Markus Christen

    am 10.11.2011, 22:23

    …oder die Gratwanderung zwischen dem Anspruch auf volle Transparenz und jenem auf «Deeskalation». Es darf durchaus infrage gestellt werden, ob es wirklich nötig war, in dem Artikel die entsprechenden Links zu setzen. Loser deshalb Geschmacklosigkeit vorzuwerfen, halte ich allerdings auch für etwas überspitzt. Liebe Frau Känzig, wenn ich seinen Einwand auf Ihren ersten Text richtig interpretiere, nämlich den Anspruch auf «volle Transparenz», wie dies von der TagesWoche in Anspruch genommen... mehr…oder die Gratwanderung zwischen dem Anspruch auf volle Transparenz und jenem auf «Deeskalation». Es darf durchaus infrage gestellt werden, ob es wirklich nötig war, in dem Artikel die entsprechenden Links zu setzen. Loser deshalb Geschmacklosigkeit vorzuwerfen, halte ich allerdings auch für etwas überspitzt. Liebe Frau Känzig, wenn ich seinen Einwand auf Ihren ersten Text richtig interpretiere, nämlich den Anspruch auf «volle Transparenz», wie dies von der TagesWoche in Anspruch genommen wird, dann hat Philipp Loser nur diesen Bestandteil eines allfälligen Redaktionsstatuts voll erfüllt.
    Widerlich allerdings ist tatsächlich, was diese Boulevard-Postille aus der Geschichte macht. Die walzen das so lange aus, bis die «geschützte» Identität dieses damals höchst beschränkt agierenden jungen Menschen jedem in seinem Umfeld klar wird. Und wenn es denn mal soweit ist, dann hängt er tatsächlich am Pranger. Das könnte man dann auch im Bereich Lynchjustiz unterbringen. Bedenklich, wenn uns gewisse Medienprodukte soweit bringen.

  7. Maya Eldorado

    am 11.11.2011, 09:25

    Der Blick ist nach wie vor eine auflagenstarke Zeitung. (Ich hoffe, dass ich da richtig informiert bin.) Soviele verschiedene Menschen es gibt, soviele Bedürfinisse gibt es. Ganz offensichtlich ist bei vielen Menschen ein Bedürfnis nach solchen Geschichten und der Art wie sie präsentiert werden. Das Licht provoziert immer die Dunkelheit. Das kann man überall sehen. Die Frage ist, wie wir damit umgehen.

  8. Martin Seeger

    am 11.11.2011, 10:33

    Ich teile die Meinung von Frau Känzig voll und ganz. Den Artikel als solchen finde ich gut - alles (allenfalls) Wissens-/Erwähnenswerte ist enthalten. Warum also noch Links? Tranparenz bedeutet meiner Meinung nach nicht, dass man als verantwortungsbewusste Zeitung den Zugang zu reisserischen Medien und Artikeln erleichtern muss - im Gegenteil. Wer solche Beiträge konsumieren und sein Sensationsbedürfnis (inkl. Schadenfreude, Neid, Missgunst etc.) damit befriedigen will, soll wenigstens... mehrIch teile die Meinung von Frau Känzig voll und ganz. Den Artikel als solchen finde ich gut - alles (allenfalls) Wissens-/Erwähnenswerte ist enthalten. Warum also noch Links? Tranparenz bedeutet meiner Meinung nach nicht, dass man als verantwortungsbewusste Zeitung den Zugang zu reisserischen Medien und Artikeln erleichtern muss - im Gegenteil. Wer solche Beiträge konsumieren und sein Sensationsbedürfnis (inkl. Schadenfreude, Neid, Missgunst etc.) damit befriedigen will, soll wenigstens selbst suchen müssen - schwierig ist es ja bei Gott nicht. Unter der "Ausrede" der grösstmöglichen Transparenz kann alles publiziert und gezeigt werden. Es ist mir klar, dass die Gratwanderung zwischen "Aufklärung"/Transparenz und Ethik schwierig ist. Von einer Zeitung wie der TagesWoche erwarte ich aber, dass die Ethik/der Schutz der Privatsphäre (auch wenn sich die Betroffenen dumm und verantwortungslos verhalten haben) Priorität hat und man nicht durch das Hintertürchen "Link" halt doch noch ... Ich möchte eine TagesWoche, die sich auch in dieser Beziehung von anderen Medien unterscheidet.

  9. Philippe Wampfler

    am 11.11.2011, 11:05

    Ich finde es richtig, dass die Tageswoche verlinkt. Es gilt meiner Meinung nach zwei Aspekte zu unterscheiden:
    Erstens die Frage, ob man die ethisch bedenklichen Inhalte von Blick so einem größeren Publikum zugänglich macht - und
    zweitens die Möglichkeit für die Lesenden, sich selber ein Bild zu machen und ein Urteil zu fällen.
    Der Artikel von Philipp Loser ist sehr ausgewogen und zeigt zwei Perspektiven auf. So sollte es auch möglich sein, dass man sich selber eine Meinung bildet - und... mehrIch finde es richtig, dass die Tageswoche verlinkt. Es gilt meiner Meinung nach zwei Aspekte zu unterscheiden:
    Erstens die Frage, ob man die ethisch bedenklichen Inhalte von Blick so einem größeren Publikum zugänglich macht - und
    zweitens die Möglichkeit für die Lesenden, sich selber ein Bild zu machen und ein Urteil zu fällen.
    Der Artikel von Philipp Loser ist sehr ausgewogen und zeigt zwei Perspektiven auf. So sollte es auch möglich sein, dass man sich selber eine Meinung bildet - und dazu braucht es einen Verweis auf die zur Debatte stehenden Inhalte. Wer von hier aus auf die Blick-Seite zugreift, wird diese Texte auch mit einer anderen Haltung lesen.

Informationen zum Artikel

10.11.2011, 17:55 Uhr

Die Trottel-Kampagne

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Aktuell

Reuters: Eins wurde über sie gespottet, heute sind sie im Aufwind: Die «Feloul» – die Ehemaligen, wie die Anhänger-Mubaraks genannt wurden.

Ägypten 

Die «Ehemaligen» kehren zurück

«Feloul» nannten die Ägypter nach der Revolution die Anhänger Mubaraks despektierlich. Inzwischen hat der Wind gedreht: Die «Ehemaligen» sind wieder salonfähig und planen ihre Rückkehr, angeführt von Ahmed Ezz, Stahltycoon und einst Wahlkampf-Manager in der Mubarak-Partei.Von Astrid Frefel. Weiterlesen

sda: Die Journalisten, die Erdogan verhaften liess, hat ein Unbekannter auf Twitter schon im Voraus bekannt gemacht. Der Informant ist vermutlich ein Vertrauter Erdogans.

Türkei 

Erdogans gefährlicher Gegner

Der allmächtige türkische Staatspräsident Erdogan hat einen gefährlichen, unsichtbaren Gegner: Ein mysteriöser Informant, der sich Fuat Avni nennt, twittert brisante Informationen. So wusste die Öffentlichkeit im Voraus von den Verhaftungen einiger Journalisten. Doch wer ist dieser Fuat Avni?Von Gerd Höhler (n-ost). Weiterlesen