LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bundesratswahlen 

25.10.2011, 16:42 Uhr

Auf Wiedersehen mit den Grünen

25.10.2011, 16:42 Uhr

Nach ihrer Wahlniederlage verabschieden sich die Grünen aus der Diskussion um einen möglichen Bundesratssitz. Die meisten jedenfalls. Von

Verlierer, Gewinner. Ueli Leuenberger, Präsident der Grünen, trifft am Abend des Wahlsonntags Martin Bäumle, Präsident der Grünliberalen.

Verlierer, Gewinner. Ueli Leuenberger, Präsident der Grünen, trifft am Abend des Wahlsonntags Martin Bäumle, Präsident der Grünliberalen.(Bild: KEYSTONE/ Steffen Schmidt)

Da stand er, der Präsident, und machte, was alle Präsidenten in solchen Momenten machen. Er schwauderte. Er redete von Proporzpech, von unglücklichen Listenverbindungen, von unklaren Programmen der politischen Gegner. Die Niederlage, die bereits am Abend des Wahlsonntags umfassend war, die einen Rückgang des Wähleranteils auf 8,4 Prozent und die Abwahl von fünf Nationalräten bedeutete, diese Niederlage wollte Ueli Leuenberger, Präsident der Grünen, so nicht anerkennen.

Im Gegenteil. «Wir haben viel Exekutiverfahrung in den Kantonen. Diese sollte in die Regierung hineingetragen werden.»

Auch am Abend dieses Wahlsonntags, als Leuenberger neben Martin Bäumle, dem Präsidenten der Grünliberalen und Sieger des Wahlsonntags, im Studio des Schweizer Fernsehens stand, konnte sich der Präsident der Grünen nicht von der Idee des ersten Grünen Bundesrates lösen.

Morins «Go for it»

Er hatte ja auch alles so gut vorbereitet. Gut drei Monate vor den Wahlen lancierte Leuenberger via Sonntagspresse sechs Kandidaten für den Bundesrat. Darunter als «Zugpferd» den Basler Regierungspräsidenten Guy Morin. Der gleiche Morin, der noch vor einem halben Jahr beim Wort Bundesrat höchstens ironisch gelächelt hatte, stand hin und verkündete in der Basler Zeitung die betont lässigen Worte seiner Frau. «Go for it», habe ihm seine Frau zugerufen, und das tat er dann auch. Weil er sich das zutraute, weil er sich das auch zutrauen musste: Die Lancierung von Morin und den anderen Kandidaten – beispielsweise der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver – war ein bewusstes Manöver der Parteileitung gewesen.

Im Januar hatte dieselbe Leitung in der Person von Ueli Leuenberger in verschiedenen Interviews prognostiziert, dass ein deutlicher Wahlerfolg der Grünen ohne schwerwiegende «Ereignisse» nicht möglich sei. Ohne diese «Ereignisse» wäre den Menschen der Klimawandel zu weit weg, zu wenig bewusst. Dann wurde es März und in Japan flog ein Atomkraftwerk in die Luft. Heute wissen wir, dass der «Fukushima-Effekt» eher den Grünliberalen als den Grünen geholfen hat, damals war die Einschätzung eine andere. Es gab nur noch ein Thema, die Umwelt rangierte auf dem Sorgenbarometer zuoberst, der Bundesrat beschloss den Ausstieg aus der Atomenergie. Und die Grünen sahen die Zeit und vor allem die Gelegenheit gekommen, ihre Politik nun auch in die Landesregierung zu tragen. Auch ohne den Verlust bei den Wahlen, wäre das schwierig geworden. Die Bürgerlichen hätten den Grünen wohl nur einen Sitz zugestanden, wenn die SP im Gegenzug auf einen verzichtet hätte. Ein unwahrscheinliches Szenario.

Und ein Szenario, über das man nach den Wahlen auch nicht mehr nachdenken muss. Ausser Ueli Leuenberger redet auch innerhalb der Grünen niemand mehr von einem Sitz im Bundesrat. Das Thema ist keines mehr. Für mindestens vier Jahre.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Neuer Wind im Parlament

    von Peter Rettenmund am 30.10.2011 um 15:44Uhr

    Zugegeben, auch ich habe mich gefreut über die kleinen aber feinen Anzeichen für Veränderung die am vergangenen Sonntag aufgetaucht sind. Die Schweiz steht an einem Punkt an dem sie mit alten "Zöpfen" Schluss machen muss und kann. Ich wünsche mir eine neue Generation von Parlamentariern die Sachpolitik betreiben und die Lügengebilde von Lobbyisten schonungslos aufdecken, so dass mit realen Argumenten politisiert werden kann. Genannt sei beispielsweise die Rolle der Economie Suisse, mit ihrem käuflichen Zampano Gerold Bührer, der immer nur mit "Angst" argumentiert, dass einen Ausstieg aus der Atomenergie mit einer wirtschaftlichen Katastrophe gleichsetzt. Das Resultat der SVP hat zudem gezeigt dass immer mehr Menschen die leeren und billigen Parolen durchschauen und daraus ihre Konsequenzen ziehen. Wer dies nachholen und mal richtig über Politik lachen will dem kann ich den Film "SVP Schweiz" mehr als empfehlen, ein Hochgenuss für einen linken, netten wie mich ;-)
    DOK Beitrag auf youtube ansehen:
    www.youtube.com/watch?v=NJ-5TSao4zc
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

25.10.2011, 16:42 Uhr

Auf Wiedersehen mit den Grünen

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Aktuell

sda: Rauchender Kopf: Protest gegen Marihuana-Verbot in Ottawa

Drogenpolitik 

Demos für Legalisierung von Marihuana

Tausende Menschen haben am Sonntag in Kanada für die Legalisierung von Marihuana demonstriert. In Vancouver, Montréal, Toronto und der Hauptstadt Ottawa versammelten sich überwiegend junge Leute, um begleitet von Live-Bands die Freigabe der Droge zu fordern. Von sda. Weiterlesen

sda: Papst Franziskus winkt der Menge auf dem Petersplatz im Vatikan

Ostermesse 

Papst betet für Frieden – und übt Kritik

Papst Franziskus hat am Sonntag mit mehr als 150'000 Pilgern auf dem Petersplatz Ostern gefeiert. In seiner Predigt betete er für Frieden in der Ukraine und in Syrien sowie für ein Ende der Anschläge in Nigeria, von denen viele Christen gegolten hatten.Von sda. Weiterlesen