LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Shift Festival 

28.10.2011, 11:08 Uhr

Sprechen, Klappern, Singen

28.10.2011, 11:08 Uhr

«Of Birds and Wires» oder, in Deutsch, «Stimmen unter Strom» gibt sich das diesjährige Shift Festival der elektronischen Künste als Motto. In der Ausstellung sind deshalb die Ohren mindestens so gefordert wie die Augen. Von

In Ignacio Uriartes Video «The History of the Typewriter» imitiert der Schauspieler Michael Winslow Schreibmaschinengeräusche. ©ProLitteris

In Ignacio Uriartes Video «The History of the Typewriter» imitiert der Schauspieler Michael Winslow Schreibmaschinengeräusche. ©ProLitteris(Bild: Karen N. Gerig)

Ute Hörner und Mathias Antlfinger bringen Papageien zum Reden. ©ProLitteris

Ute Hörner und Mathias Antlfinger bringen Papageien zum Reden. ©ProLitteris(Bild: Karen N. Gerig)

Alexis O'Hara lässt das Publikum in ihrem Lautsprecher-Iglu mit ihren Stimmen experimentieren. ©ProLitteris

Alexis O'Hara lässt das Publikum in ihrem Lautsprecher-Iglu mit ihren Stimmen experimentieren. ©ProLitteris(Bild: Karen N. Gerig)

Peter Keenes Installation integriert Raoul Hausmanns Stimme mittels Vocoder in ein optophonisches System. ©ProLitteris

Peter Keenes Installation integriert Raoul Hausmanns Stimme mittels Vocoder in ein optophonisches System. ©ProLitteris(Bild: Karen N. Gerig)

Akitoshi Honda hat eine virtuelle Zeitung kreiiert, die je nach Drehung das Geschehen an einem anderen Ort beleuchtet. ©ProLitteris

Akitoshi Honda hat eine virtuelle Zeitung kreiiert, die je nach Drehung das Geschehen an einem anderen Ort beleuchtet. ©ProLitteris(Bild: Karen N. Gerig)

Die Ausstellung junger Künstler, «Shift in Progress», wird wie jedes Jahr in Containern gezeigt.

Die Ausstellung junger Künstler, «Shift in Progress», wird wie jedes Jahr in Containern gezeigt.(Bild: Karen N. Gerig)

«Anlee», eine Kunstfigur des Franzosen Pierre Huyghe, spaziert durch eine futuristische Landschaft, dazu hört man Aufnahmen von der ersten Mondlandung und aus der «Reise zum Mittelpunkt der Erde» von Jules Verne. ©ProLitteris

«Anlee», eine Kunstfigur des Franzosen Pierre Huyghe, spaziert durch eine futuristische Landschaft, dazu hört man Aufnahmen von der ersten Mondlandung und aus der «Reise zum Mittelpunkt der Erde» von Jules Verne. ©ProLitteris(Bild: Keystone)

Gibt es noch Leute, die mit Schreibmaschine schreiben? Ein paar, vielleicht. Die etwas Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch vage an das Klappern einer Schreibmaschine, wenn man in die Tasten haut. Viel lauter wars als das leise Klicken der Computertastaturen. Jede Schreibmaschine hatte ihren eigenen Klang. Ignacio Uriarte interessiert sich genau für diese Töne. Für seine «History of the Typewriter» liess er erst den Originalton von 62 Schreibmaschinen verschiedenen Jahrgangs aus unterschiedlichen Ländern aufnehmen. Diese Klänge führt er via Kopfhörer auf die Ohren von Schauspieler Michael Winslow, welcher sie imitiert mit seiner Stimme täuschend echt. Das urtypische Symbol für Bürokratie erhält dadurch eine humoristische Note sowie eine Prise Menschlichkeit eingehaucht.

Igancio Uriartes Video steht am Anfang der Shift-Ausstellung in der Dreispitzhalle. Hier reiht sich Koje an Koje, denn jedes Werk in dieser Schau braucht seinen eigenen Raum, damit sich die unterschiedlichsten Töne nicht in die Quere kommen. Neben Bildschirmen sind Kopfhörer ein verbreitetes Accessoire, und manchmal dürfen die Besucher auch mit den Arbeiten interagieren. Ganz in der Nähe von Uriartes Arbeit etwa findet man die interaktive Sprechmaschine von Michael Markert. Ein schlichtes, aufrechtstehendes Rechteck aus Plastik bringt man zum Klingen, indem man die Hände reinsteckt und sie bewegt. Mit etwas Übung lassen sich Laute und abstrakte Worte bilden. Bei Julian Palacz müssen die Hände Worte in eine Tastatur tippen. Ein Computer durchforstet daraufhin eine Datenbank von tausenden Kinofilmen auf das gesprochene Wort hin und spielt die entsprechenden Szenen ab. Als letzte interaktive Arbeit sei hier Alexis O'Haras Klangiglu im Haus für elektronische Künste erwähnt: Die kanadische Künstlerin lädt darin das Publikum zum Experimentieren mit der eigenen Stimme ein. (Mehr zu Alexis O'Hara lesen Sie hier)

Interaktive Elemente

Interaktive Elemente stellen sich am Shift Festival immer wieder als Publikumslieblinge heraus. Kein Wunder, wird doch der Spieltrieb der Besucher und Besucherinnen angesprochen. Doch auch der Rest der Ausstellung ist sehens- und hörenswert. Frühe Videoarbeiten zeigen den ersten Umgang mit dem Medium, das es plötzlich möglich machte, Bild und Ton miteinander zu verknüpfen. In der Folge schufen verschiedene Künstler Stimmexperimente, darunter Bruce Nauman, der hier mit seiner Arbeit «Lip Sync» vertreten ist. Sein Mund repetiert darin immer und immer wieder die Worte «lip» und «sync», jedoch sind Bild- und Tonspur leicht verschoben, was die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Ursache der vermeintlichen Störung, das Medium selbst, lenkt. Unter den rund dreissig Positionen ist auch die Arbeit von Erik Bünger eine Erwähnung wert. Der studierte Musiker hat einen hängengebliebene CD zum Anlass für eine Komposition genommen, die von einer Band präzise stotternd gespielt und gesungen wird.

Wie bereits im letzten Jahr findet die Ausstellung gleichzeitig in der Dreispitzhalle wie im Haus für elektronische Künste statt. Während die beiden Orte vor zwölf Monaten durch einen Gang verbunden waren, muss dieses Jahr einen kürzeren Fussmarsch um die Gebäude herum in Kauf nehmen, wer von einem Ort zum anderen pilgern will. Lohnen tut sich dies nicht nur des Iglus von Alexis O'Hara und der anderen, im HeK ausgestellten Werke wegen, sondern auch wegen des Shift Clubs, in dem beispielsweise die Performances von «Shift in Progress» stattfinden. «Shift in Progress» zeigt die jeweils jüngsten Positionen der Ausstellung: Es bietet Studierenden von Schweizer Kunsthochschulen die Möglichkeit, eine mit dem jewiligen Festivalthema in Verbindung stehende Arbeit auszustellen. Als drittes Ausstellungselement ist dieses Jahr das «International Symposium on Mixed and Augmented Reality», kurz ISMAR, zu Gast. Hier werden Kunst und Wissenschaft miteinander verbunden. 

Shift Festival bedeutet aber natürlich nicht nur Kunst, im Gegenteil. Das Motto «Stimmen unter Strom» ist prädestiniert, im Konzertteil weitergeführt zu werden. Und so kann, wer die Ausstellung fertig konsumiert hat, in Konzerthalle oder Club entspannen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Kunst, Ausstellung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vocoder am Shift Festival Weiterlesen

Quietschvergnügter Kinderhort Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Thom Nagy

    am 30.10.2011, 05:18

    Ich weiss nicht, ob das eine bewusste programmatische Entscheidung war. Aber ich hatte das Gefühl, die via QR Codes auf dem Smartphone aufgerufenen Kunstwerk-Videos waren das futuristischste der ganzen Ausstellung.

  1. Verifiziert

    Thom Nagy

    am 30.10.2011, 05:18

    Ich weiss nicht, ob das eine bewusste programmatische Entscheidung war. Aber ich hatte das Gefühl, die via QR Codes auf dem Smartphone aufgerufenen Kunstwerk-Videos waren das futuristischste der ganzen Ausstellung.

Informationen zum Artikel

28.10.2011, 11:08 Uhr

Sprechen, Klappern, Singen

Text

Text:

  • 28.01.2015 um 11:01
    Alles Käse oder was?

    Ein Blick in die Flyerkästen der Stadt zeigt: Die Basler Kunstszene wird kulinarisch. Und weil wir Essen lieben, ist uns das nicht wurst.

  • 27.01.2015 um 19:13
    Plötzlich fehlt der Toaster in der Küche

    Am 1. Februar schliesst das Kunstmuseum für 14 Monate seine Tore. Dann wird sich einiges verändert haben. Nicht zum ersten Mal, wie ein kurzer, etwas nostalgischer und sehr persönlicher Blick zurück verrät.

  • 23.01.2015 um 10:04
    Eric Hattans geknickte Trammasten

    Der Basler Künstler Eric Hattan durfte in Genf ein Kunstprojekt an der neuen Tramlinie 14 realisieren. Elf Masten hat er dafür neu geformt – allen möglichen Widrigkeiten bei der Planung zum Trotz.

  • 24.01.2015 um 09:22
    Zum Artikel: Eric Hattans geknickte Trammasten

    @Eva Zwerg: Bei den Fotos handelt es sich um Bilder, die von art-et-tram für die Presse zur Verfügung gestellt werden. Die Rechte dafür liegen beim Fotografen, deshalb das Copyright-Zeichen.

  • 21.01.2015 um 16:23
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Suter, das Fazit ist nicht unser Fazit – es ist dasjenige, das aus dem Spiel gezogen wurde, und dies unkommentiert. Auch die Ideen sind nicht unsere. Was die Fondation Beyeler angeht: Wahrscheinlich dachten sich viele Leser, warum eine pr...

  • 21.01.2015 um 16:18
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Wiener, die Idee kam aus unserer Kulturredaktion, deshalb der Fokus auf Kultursubventionen. Kommt dazu, dass gerade diese Subventionen gesellschaftlich am umstrittensten sind – was sich nicht mit der Meinung der Redaktorin (also mir) deckt...

Aktuell

Plakatausschnitt «Anyway»: Die beiden Männer auf den Plakaten des Jugendtreffs «Anyway» dürfen sich nun doch auch in den Trams der BLT küssen.
3

Gay-Plakate 

«Wir wollen nicht provozieren»

Nach ihrem ursprünglichen Entscheid gegen Gay-Plakate wurde die BLT scharf kritisiert. Der Jugendtreff «Anyway», der sich für Anderssexuelle einsetzt, erfreut sich dagegen grosser Unterstützung, wie Leiterin Alexandra Barth sagt. Nach einem Shitstorm in Onlineforen und sozialen Medien hat die BLT inzwischen ihren Entscheid revidiert.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen3 Kommentare

Renato Beck: Sabine Pegoraro, Hans-Peter Wessels und Rudolf Dieterle informierten im Juli über den geplanten Rheintunnel. Die Ausarbeitung des Projekts beginnt erst jetzt.
4

Osttangente 

Die regionale Politik ist das grösste Risiko

Der Kanton Basel-Stadt und das Bundesamt für Strassen haben eine Absichtserklärung zur Finanzierung des Rheintunnels unterzeichnet. Es ist jedoch erst eine Hürde genommen. An einen Baubeginn vor 2025 ist nicht zu denken. Bis dahin bleibt die Situation prekär.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen4 Kommentare