LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

31.10.2013, 14:17 Uhr

Frisch aus dem Lindangarten

31.10.2013, 14:17 Uhr

Eine OS-Schulklasse legte mit Zwischennutzer Willi am Klybeckquai einen Gemüsegarten an. Wegen der Novartis fällt das Erntedankfest jetzt aber nicht wie geplant aus. Wer will schon Gemüse essen, das mit giftigem Lindanabfall gedüngt wurde? Von

Hans-Jörg Walter: Gemüse vom Klybeckquai.

Gemüse vom Klybeckquai. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Die Zwischennutzer am Klybeckquai bereiteten der Novartis schon Sorgen, bevor sie überhaupt da waren. Mit einer Einsprache wollte der Pharmakonzern noch im Dezember «Unklar­heiten» im Hinblick auf die «möglichen Auswirkungen» der Zwischennutzung auf das Areal aus der Welt schaffen. Dann redete der Kanton der Novartis erfolgreich ins Gewissen.

Der Rückzug des Einspruchs hatte jedoch Folgen. Jetzt hat ­Novartis nämlich den Salat. Beziehungsweise: Sie soll ihn noch erhalten. Unterdessen hat nämlich Zwischennutzer Willi auf dem Areal gemeinsam mit der OS-Klasse eines befreundeten Biologielehrers einen Gemüsegarten angelegt. Denen gefiel es gar nicht, dass ihnen die Novartis mit ihrer Lindanabfall-Staubwolke die gesamte Ernte vermieste. Da kann das Amt für Umwelt und Energie noch lange behaupten, «auf den Verzehr von Obst und Gemüse oder Kräutern» müsse wegen der Lindan­belastung «nicht verzichtet werden», sofern man es «sorgfältig mit warmem Wasser» wasche. Wenn das Amt gleichzeitig empfiehlt, «Sand in den Sandkästen» auszutauschen, macht das verständlicherweise skeptisch.

Auf die unverhoffte Chemiestunde von Novartis hätten die Schüler und Co. zwar gerne verzichtet. Doch Willi ist auch in scheinbar aussichtslosen Situationen selten um eine gute Idee verlegen. So fand er auch eine Möglichkeit, wie das Lindangemüse doch noch sinnvoll verwendet ­werden kann: mit einem Gemüsestand direkt vor dem Eingang des Novartis Campus.
Ein Kassenschlager dürfte ihm damit wohl nicht gelingen. ­Dafür lernen die Kinder schon früh, was eine politische Protestaktion ist.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Umwelt & Natur, Auch das noch

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Es braucht den öffentlichen Druck» Weiterlesen

Willi wills konkret Weiterlesen

Novartis stoppt Sanierung wegen Giftstaub Weiterlesen

Luftanalysen weisen Giftstaub nach Weiterlesen

Novartis zieht Einsprache zurück Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

31.10.2013, 14:17 Uhr

Frisch aus dem Lindangarten

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Georgios Kefalas: Vor dem letzten grossen Gang als FCB-Trainer: Urs Fischer am Dienstag im Training, zwei Tage vor dem Cupfinal in Genf, für das er verspricht: «Wir werden alles abrufen, was noch im Tank ist.»

Schweizer Cup 

Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zusammen wollen sie als erste Mannschaft den FC Sion in einem Cupfinal bezwingen: Trainer Urs Fischer (links) und Marek Suchy, der es «fühlt», dass die Situation anders sei als noch vor zwei Jahren.
1

Cupfinal 

«Papier entscheidet keine Spiele»

Der Cup und Marek Suchy haben noch nicht zueinandergefunden. Zwei Finalspiele hat der 29-jährige Tscheche verloren, am Donnerstag versucht er sich mit dem FC Basel zum wiederholten Mal am FC Sion. Wenn er an den Gegner denkt, sagt er: «Ich habe keine guten Erinnerungen.»Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

Ulf Schiller: Alex Wilson (SUI); Leichtathletik - Sprint- und Hürdenmeeting Old Boys Basel am 20.05.2017 in Basel, Stadion Schuetzenmatte, Schweiz

Leichtathletik 

Alex Wilson ist verblüfft über sich selbst

Alex Wilson gelingt beim Meeting auf der Schützenmatte in 10,16 Sekunden ein Exploit über die 100 Meter. Beim Briten Floyd Cohan hat der Basler Sprinter eine neue, herausfordernde Trainingsgruppe gefunden und sich vorgenommen: «Ich gehe wieder, wenn ich diesen Sommer nicht auf 10,05 komme.»Von Jörg Greb. Weiterlesen