LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Erlenmatt 

11.4.2013, 10:00 Uhr

Konsumtempel auf Eis gelegt

11.4.2013, 10:00 Uhr

Die treibende Firma hinter dem 300-Millionen-Projekt Galerie Erlenmatt hat ihre Büros in Basel geschlossen. Die Eröffnung des Einkaufszentrums rückt damit weiter in die Ferne. Von Patrik Tschudin

Die Telefonleitung der Multi Development Switzerland ist tot. Mails an Mitarbeitende, mit denen man noch vor Kurzem in Kontakt stand, kommen mit «Benutzer unbekannt» zurück. Das Klingeln an der Stänzlergasse 4 bleibt unbeantwortet. Die Büros im dritten Stock über dem «Tibits» sind eingerichtet, aber wirken verlassen. «Die Schweizer Filiale existiert nicht mehr. Das Büro ist geschlossen», lautet die Auskunft der Telefonistin in der Zentrale von Multi Development im niederländischen Gouda.

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Baukonzern plant in Basel seit 2008 an der Ecke Schwarzwaldallee/Erlenstrasse die Galerie Erlenmatt mit 21 000 Quadratmetern Verkaufsfläche, einem 200-Zimmer-Hotel und 490 Parkplätzen in der Tiefgarage. 300 Millionen Franken soll der Konsumtempel kosten. Partnerin von Multi Development Switzerland ist die Berner Bricks Immobilien AG. ­Ihnen beiden gehört die Galerie Erlenmatt AG. Letztere ist Besitzerin der 10 800 Quadratmeter Boden für das Einkaufszentrum auf Baufeld A.

Der Partner weiss von nichts

Die Telefonistin in Gouda verweist für weitere Fragen an Multi Development Deutschland. Dort, in Duisburg, ist ihre Kollegin bereits seit ein paar ­Tagen informiert über die Büroschliessung in Basel. Sie nennt Jochen Dietmeier von der Multi Development Switzerland als Auskunftsperson.

Man schliesse die Büros in Basel nicht, man ziehe um, kontert Dietmeier am Handy im Zug nach Basel die Auskünfte der Telefonistinnen. Man lege die Räume zusammen mit einem Joint-Venture-Partner, um «die Kostenstruktur zu optimieren». Eva Katrin Maier, Pressesprecherin von Multi Development Deutschland, präzisiert: «Es ist richtig, dass wir unsere Büroräume in der Stänzlergasse gekündigt haben und derzeit den Umzug in die Büroräume unseres Projektpartners, der BAM Swiss, organisieren.» BAM Swiss ist ein Anfang 2012 gegründeter Ableger des Baukonzerns Royal BAM Group aus den Niederlanden. Die Firma hat den Zuschlag erhalten für die Ausführung des Einkaufszentrums, sollte je der Startschuss fallen.

Bei der BAM Swiss reagiert man überrascht auf die Frage nach dem Einzugstermin der Multi Development Schweiz: «Zu uns? Wir haben doch selbst kaum genug Platz!» Peter Schwendimann von BAM Swiss weiss zudem: «Das Thema tauchte kurz auf, ist aber seit Ende 2012 vom Tisch.» Schon aus Platzgründen könne Multi Development nicht bei ihnen einziehen. «Vielleicht wollen die mir auf den Schoss sitzen», scherzt er.

Konfrontiert mit der Reaktion von BAM Swiss besteht die Sprecherin von Multi Development Deutschland darauf, dass die Zusammenlegung der Büros «definitiv im Sommer» stattfinden werde. Schwendimann von BAM Swiss bleibt, nach Rücksprache mit seinem CEO, bei seiner Darstellung.

Ein Baubeginn vor 2014 ist für Fachleute kaum wahrscheinlich.

Daniel Fluri ist Verwaltungsratspräsident der Galerie Erlenmatt AG. Er trat in der Vergangenheit mehrfach als Sprecher für das Projekt Einkaufszentrum in Erscheinung. Fluri kontrolliert über die Bricks Immobilien AG mit rund 90'000 Quadratmetern zudem das grösste Kuchenstück der Erlenmatt. Die Frage nach der Bedeutung der Büroschliessung seiner Partnerin Multi Development liegt seit ­einer Woche auf seinem Tisch in der Fimenzentrale in Muri bei Bern. Dazu geäussert hat er sich bis dato nicht.

Ihre Firma halte weiterhin am Plan fest, im Herbst 2013 mit dem Bau der Erlenmatt-Galerie zu beginnen, sagt Multi-Development-Sprecherin Maier. «Die Eröffnung würde dann im Herbst 2015 stattfinden», schätzt sie. Man sei mit zwei «Ankermietern aus dem Textilbereich in intensivem Kontakt» und warte «auf ein positives Signal».

Noch sind aber Einsprachen gegen das Projekt hängig. Baufachleute meinen, bis 2014 seien diese nicht vom Tisch und ein Baubeginn vorher sehr unwahrscheinlich. Ob bis dahin die «Ankermieter» gefunden sind, steht in den Sternen. Das weiss auch Multi Development. Frankenkurs und wirtschaftliche Schwierigkeiten in der ­Eurozone liessen Interessenten derzeit zögern, heisst es von dort.

Am Mittwoch tagte unter dem Vorsitz von Kantonsbaumeister Fritz Schumacher die «Gesamtprojektsteuerung Erlenmatt». Grundeigentümer, Bauunternehmen und Kanton koor­dinieren in dem Gremium ihre Aktivi­täten. Dort werde «das weitere Vor­gehen» besprochen, sagt André Frauchiger, Sprecher des Tiefbauamtes. Über die Sitzungen wird nicht kommuniziert.

Plan B für Baufeld A?

Schweigende Bauherren, uninformierte Partner, Nebelgranaten aus der Medienabteilung: Bereitet man hinter den Kulissen einen Plan B für Baufeld A vor? An jener Ecke von ­Basel ein «Stücki 2» wäre für die Geldgeber wohl nur eines: ökonomischer Selbstmord.

 

Die unendliche Geschichte der Erlenmatt-Galerie

Das Projekt Einkaufszentrum Erlenmatt war bereits 2005 in den Unterlagen zur Abstimmung über die Umzonung des DB-Areals angekündigt worden. 2008 richtete die im Jahr zuvor nach Österreich an den Immobilienkonzern CA Immo verkaufte Grundeigentümerin Vivico Real Estate, zusammen mit ihrer damaligen Partnerin Multi Development, den Architekturwettbewerb aus. Bei der Bekanntgabe des Siegerprojektes 2009 hiess es, die Eröffnung der Erlenmatt-Galerie sei für Herbst 2011 geplant.
Tatsächlich aber passierte weiterhin nichts auf dem Baufeld A. Dafür stieg am 1. April 2011 die CA Immo aus dem Projekt aus. Sie verkaufte ihren 50-Prozent-Anteil an der Einkaufszentrum Erlenmatt AG für 50 000 Franken und schrieb ihre bis dahin investierten 2 Millionen ab. Kurz darauf übernahm Daniel Fluri von Bricks Immobilien das Verwaltungsratspräsidium der AG, die gleichzeitig in Galerie Erlenmatt AG umbenannt ­wurde. Mitte 2011 erst wurde das Baugesuch für das Einkaufszentrum tatsächlich ein­gereicht. Auf der Website des Planungs­amtes Basel-Stadt steht noch heute, die Bauarbeiten dafür ­«erfolgen voraussichtlich ab dem Sommer 2012». Nichts dergleichen ist bisher geschehen.
Nicht unfroh über die absehbare weitere Verzögerung der Bauarbeiten dürften die Kinder und Lehrpersonen des Bläsischulhauses sein. Sie beziehen nach den Sommerferien 2013 ihr Schulhausprovisorium auf dem Erlenmatt-Areal. Es liegt direkt neben dem Baufeld, auf das der Konsumtempel zu stehen kommen soll. Dass dort nun aller Voraussicht nach keine Bagger auffahren während ihrer Schulzeit «im Exil», und damit immerhin diese Lärmquelle wegfällt, kommt ihnen sicher gelegen. Die benachbarte Autobahn ist laut genug.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Konsum, Stadtentwicklung, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Das ist doch eine Chance! Weiterlesen

Shoppingcenter spriessen aus dem Boden Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. methlab

    am 15.04.2013, 10:12

    Wie konnte man überhaupt auf die Idee kommen, dort ein Einkaufszentrum bauen zu wollen, wenn es in Steinwurfweite das Stücki gibt, welches meines Wissens die Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen kann?
    Zumal ein Einkaufszentrum mit schweizer Preisen in Grenznähe sowieso einen schweren Stand haben dürfte.

  2. ch serena

    am 15.04.2013, 10:25

    Lasst uns einen Park bauen, der absolut unrentabel sein darf!

  3. rrohner

    am 15.04.2013, 11:17

    Liebe Stadt Basel

    Wir brauchen dringend ein weiteres Hallenschwimmbad und wenn wir gerade dabei sind, wieso nicht auch noch andere Sportmöglichkeiten, wie z.B. Squash, Pingpong, Federball oder Tennis? Wieso nicht hier anstatt des Einkaufszentrums? Das wäre wenigstens ansatzweise visionär, was man von einem Einkaufszentrum beileibe nicht sagen kann...

  4. Wahrsager

    am 15.04.2013, 13:06

    .. brauchen die Basler, egal was, aber alternativ zu Bestehendem. Sicher nicht eine weitere Buvetten-, Lärm-, Kiff-und Grillstätte wie die Riviera.

  5. Ernst Haft

    am 16.04.2013, 03:05

    inzwischen muss der mist nicht mal mehr gebaut werden, um damit abzusahnen.
    eigentlich für alle die bessere lösung.

  6. dave muscheidt

    am 16.04.2013, 10:10

    Oerlikon zh 50m becken...in basel ist wohl die mentalität :du bist selberschuld das du nicht reich bist
    Sonst hättest du dir schon lange ein hallenbad gebaut......
    Anmerkung noch zum rialto: es ist ein gute stimmung in diesm hallenbad , freundliches personal
    Aeltere damen die nicht duschen (der geneigte schwimmer kennt den sogenannten haarspraybronchienkrampf) das hat es die plastic fetischischten ( flossen,komische teile aus schaumstoff die sie sich zwischen die beine klemmen) junge jungens... mehrOerlikon zh 50m becken...in basel ist wohl die mentalität :du bist selberschuld das du nicht reich bist
    Sonst hättest du dir schon lange ein hallenbad gebaut......
    Anmerkung noch zum rialto: es ist ein gute stimmung in diesm hallenbad , freundliches personal
    Aeltere damen die nicht duschen (der geneigte schwimmer kennt den sogenannten haarspraybronchienkrampf) das hat es die plastic fetischischten ( flossen,komische teile aus schaumstoff die sie sich zwischen die beine klemmen) junge jungens welche die unterhosen unter den badehosen tragen (da steht dann calvin clein drauf,also ich würde mir nie unterhosen anziehen mit dem namen eines mir nicht bekannten mannes drauf ...villeicht wenn ich homosexuell wäre)
    Es hat aber auch leute ,vermutlich ewiggestrige, welche "nur" im badekleid schwimmen,
    Das gibt es noch das aqufit (interner jargon:waltag) alles in allem ein biotöpchen vom feinsten,
    Und wenn wir zuviele sind im becken dann guckt man halt zu und bucht es unter soziologischen betrachtungen b.z.w. Wichtige lebensfragen wie z.b. "warum kommen schöne damen immer genau dann wenn ich aus dem wasser steige und los muss?
    Richtig es ist zu klein für basel aber ich fühl mich wohl da....
    Kuss

Informationen zum Artikel

11.4.2013, 10:00 Uhr

Konsumtempel auf Eis gelegt

Text

Text: Patrik Tschudin

  • 12.06.2014 um 05:00
    Und ewig rauscht die Autobahn

    700 Meter Schallschutzwände sollen die Überbauung in der Erlenmatt vor Verkehrslärm schützen. Schlafen bei offenem Fenster dürfte trotzdem schwierig werden.

  • 16.04.2014 um 14:32
    Warum die Basler Rivella-Grün-Studie mit Vorsicht zu geniessen ist

    Forscher der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel liessen sich von Rivella für eine Studie einspannen. Ihre Untersuchungen sollen eine Wirkung des Softdrinks mit Grüntee-Extrakt auf die Hirntätigkeit belegen. Die Resultate sind mit Vorsicht zu geniessen und lassen sich nicht verallgemeinern.

  • 24.03.2014 um 05:00
    Extrageld für die Art Basel

    Die Art Basel erhält für ein Perfomance-Projekt 100'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds – warum, das will die Regierung nicht sagen.

Aktuell

Phil Mingo/Pinnacle: Einst war John Clarkson ein vielversprechendes Talent bei Arsenal, doch der Alkohol kam dem Schotten dazwischen. 30 Jahre später ist er Geschäftsmann und Trainer – auch wenn er beides gerne vermischt.

Fussball 

Der etwas andere Trainer

John Clarkson hat Investitionen versprochen und sich damit einen Trainerposten beim spanischen CD Tudelano gekauft. Speziell? Nicht annähernd so wie die restliche Vita des Schotten. Die etwas andere Fussball-Geschichte.Von Florian Haupt. Weiterlesen