LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Erlenmatt 

18.11.2011, 00:01 Uhr

Auch das noch: Der Erlkönig ist weggeritten

18.11.2011, 00:01 Uhr

In Anlehnung an das Restaurant Erlkönig haben die Basler Behörden im neuen Stadtquartier Erlenmatt einen Erlkönigweg eingeplant. Schön. Dumm nur, dass die alten Pächter den Namen «Erlkönig» schützen liessen. Von

«Restaurant Erlkönig». Der Name ist mit den langjährigen Pächtern ausgezogen.

«Restaurant Erlkönig». Der Name ist mit den langjährigen Pächtern ausgezogen.(Bild: Cedric Christopher Merkli)

«Wer steht so verlassen im Wind und in der Nacht? Es ist der Erlkönig, er hat dichtgemacht!» Frei nach Goethe meinen wir damit: Die Zwischennutzung der Bahnkantine auf dem Basler nt/Areal ist beendet. Elf Jahre lang wurde hier lecker gespiesen und locker getanzt. Jetzt liegen die Schlüssel beim Basler Bau­departement, das den Erlkönig in seiner Stadtplanung als «Ankerpunkt für das soziale und kulturelle Leben auf der Erlenmatt» sieht. Im künftigen Wohnquartier ist gar ein «Erlkönigweg» geplant. Dumm nur, dass die Behörden die Rechnung ohne die Wirte gemacht haben. Denn mit den Zwischennutzern ist auch der Name des Lokals ausgezogen, wie die TagesWoche herausgefunden hat. Die Geschäftsführerin Jeanny Messerli bestätigt auf Anfrage, dass sie den Namen «Restaurant Erlkönig» beim Amt für geistiges Eigentum in Bern schützen liess. «Schon vor längerer Zeit», sagt sie. Offenbar kam es den Kantonsbehörden nicht in den Sinn, die Namensrechte abzuklären – was die künftigen Pächter ärgern dürfte.

Im Grunde müsste man jetzt auch das Protokoll eines Grossratsbeschlusses vom 19. Oktober umformulieren. Unser Vorschlag: «Instandsetzung TRFKAE (The Restaurant formerly known as Erlkönig), Erlenmatt.»

Eine Million Franken hat das Basler ­Parlament für die Gebäudesanierung gesprochen. Wer weiss: Vielleicht ist Jeanny Messerli ja bereit, den Namen «ihres Babys» für diesen Betrag herzugeben?

Frei nach Goethe: «Die Behörden grausets, sie suchen g’schwind – ’nen neuen Namen für ihr Adoptivkind!»

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.11.2011, 00:01 Uhr

Auch das noch: Der Erlkönig ist weggeritten

Text

Text:

  • 19.04.2015 um 11:49
    «Jeder Schritt ist ein Schritt vorwärts»

    Nicole Bernegger ist zurück: Mit ihrem zweiten Soloalbum lässt die Sängerin Stress hinter sich, ebenso ihre langjährige Band The Kitchenettes. Vor ihrem Heimspiel in der Basler Kuppel spricht sie vom tränenreichen Abschied, von inspirierenden Aufnahmen – und von Zukunftsträumen.

  • 15.04.2015 um 17:41
    Grosser Rat bekennt sich klar zum Filmplatz Basel

    Fast Spielfilmlänge hatte die Debatte des Basler Kantonsparlaments über die Filmförderung. Am Ende stimmte die Mehrheit für eine substanzielle Erhöhung von 300'000 (früher) auf 900'000 Franken pro Jahr. Basel-Stadt muss jetzt darauf hoffen, dass die neue Baselbieter Regierungsrätin Monica Gschwind nicht noch die Handbremse zieht.

  • 14.04.2015 um 12:02
    Zahlen, Fakten, Meinungen: Alles zur Basler Filmförderung im Überblick

    Morgen entscheidet das Basler Kantonsparlament über eine stärkere Förderung von Audiovision und Multimedia. Warum will die Basler Filmszene mehr Geld? Wie werden Filme finanziert? Was investieren andere Kantone – und was bekommen sie zurück? Wir sind all diesen Fragen nachgegangen.

  • 09.03.2015 um 21:40
    Zum Artikel: Stiche ins Herz – das war der BScene-Freitag

    Hallo Kevin Guida Ich kenne Sie nicht, aber mir scheint, Sie haben da etwas missverstanden. Ein Festivalrundgang ist zwingend subjektiv, ich kann mich nicht vierteilen. Sie schreiben: «Sollten wir einen subjektiven Kommentar brauchen, würden wir ja s...

  • 06.03.2015 um 09:19
    Zum Artikel: Beatboxer Claudio Rudin: «Wir haben jedes Jahr Koryphäen im Wettbewerb»

    Danke euch allen fürs Mitmachen, die fünf Gewinner wurden gestern noch gezogen und benachrichtigt. Viel Spass allen dieser Tage.

  • 28.02.2015 um 22:00
    Danke
    Zum Artikel: Menschenrechtler: IS-Terrormiliz tötet in Syrien 2000 Gefangene

    Danke für den Hinweis. Leider haben wir darauf keinen Einfluss, es handelt sich um eine Agenturnachricht der SDA, die Text und Bild automatisch in den Newsflow von Medien wie unserem einspeist. Mit Sicherheit nicht Absicht, dass das Symbolbild die YPG...

Aktuell

WWF Mongolië: Das Altai Gebirge ist das Zuhause des geheimnisvollen Schneeleoparden. Diese Aufnahme wurde mit einer Infrarotkamera gemacht. Zur Beobachtung der Tiere wurde sie mit grossem Aufwand an einer strategisch wichtigen Stelle aufgestellt.

Bildstoff 

Wie Hirten mit den «Berggeistern» leben

Das mongolische Hochgebirge ist einer der letzten Orte, wo noch Schneeleoparden leben. Weil natürliche Beutetiere immer seltener werden, werden die Raubtiere nun zur Bedrohung für die Herden der Nomadenhirten.Von Nils Fisch und Marten van Dijl Weiterlesen

sda: Boje im Mittelmeer markiert die Unglücksstelle. (Archiv)

Bootsunglück 

Boot mit 700 Flüchtlingen gekentert

Nach der neuen Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat die Europäische Union eine Krisensitzung einberufen. Die EU-Kommission äusserte sich am Sonntag in Brüssel «zutiefst betroffen» von dem Unglück mit Hunderten Toten.Von sda. Weiterlesen