LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fifa-Skandal 

sda: Die USA fordern die Auslieferung der sieben Fifa-Funktionäre, die in Zürich festgenommen wurden.

Fifa: USA stellen Auslieferungsantrag

Die USA haben die Schweiz offiziell um die Auslieferung der sieben Fifa-Funktionäre ersucht, die Ende Mai in Zürich festgenommen worden waren. Die formellen Auslieferungsersuchen trafen am Mittwochabend beim Bundesamt für Justiz ein. Von sda Weiterlesen

Griechenland 

THANASSIS STAVRAKIS: In einer TV-Ansprache an die Nation bestätigte der griechische Premier Alexis Tsipras die geplante Volksabstimmung und plädierte gleichzeitig für ein Nein.

Tsipras hält an Volksabstimmung fest

Vier Tage vor dem geplanten Referendum über die Spar- und Reformvorschläge der Geldgeber hat Ministerpräsident Alexis Tsipras bekräftigt: Der Urnengang findet statt. Doch innerhalb der Regierung gibt es wachsende Differenzen über den weiteren Kurs. Von Gerd Höhler (n-ost) Weiterlesen

Selection

Blogs