LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Tages Woche

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Musik 

Lasse Hoile: Hinter ihm braut sich ein Klanggewitter zusammen: Steven Wilson.

Ein Interview mit dem Retter des Progrock

Steven Wilson ist der neue Star am Progrock-Himmel. Am Sonntag singt er im Z7 Pratteln, die 1500 Tickets sind bereits ausverkauft. Kein Wunder: Der Brite überführt geschickt den Geist von Pink Floyd in die Gegenwart. Was er an Konzeptalben liebt, was an Nerds nervt, was er von Radiohead will: Das verrät er im Interview. Von Marc Krebs Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Der Aufstieg des Lesers

«Wir haben das Privileg, einen neuen Journalismus für ein neues Zeitalter mitentwickeln zu können», sagt Catherine Viner, die neue Chefredaktorin des «Guardian». In einer Rede erklärt sie, warum sie auf offenen Journalismus setzt und welche Rolle «die Leute, die früher Publikum genannt wurden», dabei spielen. Der «Freitag» hat den Text ins Deutsche übersetzt. Empfohlen von Dani Winter Weiterlesen auf «freitag.de»

Hilfsgelder 

ALKIS KONSTANTINIDIS: Der griechische Premierminister Alexis Tsipras hat den Druck auf die Verhandlungspartner in Brüssel am Freitag noch erhöht. Er sagte, dass Griechenland bereits ab April die Zahlungsunfähigkeit drohen könnte.

Gespräche über Athens Reformen

Griechenland wartet auf über sieben Milliarden Hilfsgeldern die blockiert wurden. In Brüssel finden derzeit Verhandlungen statt. Die Zeit drängt, ab April droht Griechenland die Pleite. Von sda Weiterlesen

1

Zeitmaschine 

Keystone/Reto Hügin: Gösgen 1977: Die Staatsmacht formiert sich zum Schutz der Atomkraft.

Widerstand gegen den Atomstaat

In den 1970er- und 1980er-Jahren wehrten sich Zehntausende gegen den Bau und die Inbetriebnahme von AKWs. Antrieb für die Proteste war nicht nur die Angst vor der Atomkraft, sondern auch die Befürchtung, zum Schutz der Risikotechnologie würde ein Überwachungsstaat aufgezogen. Von Martin Stohler Weiterlesen 1 Kommentar

Selection

Blogs